Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HVV soll erweitertes E-Ticket mit Bestpreis-Funktion prüfen

Wird das neue elektronische HVV- Ticket, das im kommenden Jahr flächendecken eingeführt werden soll, den passenden Fahrpreis automatisch selbst berechnen können?
Christian Hinkelmann
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden

Der Hamburger Senat und der Verkehrsverbund müssen die Einführung einer solchen Option, bei der sich die Fahrgäste beim Ein- und Aussteigen per Chipkarte im E-Ticket-System an- und wieder abmelden, zumindest prüfen.

Die Hamburgische Bürgerschaft hat in ihrer letzten Sitzung einen entsprechenden SPD-Antrag mehrheitlich mit den Stimmen der Sozialdemokraten angenommen und gleichzeitig ähnliche Anträge von Grünen und FDP abgelehnt.

Konkret werden die HVV-Aufgabenträger und die Verkehrsunternehmen im Verbund aufgefordert, den mittelfristigen Aufbau eines Check-In/Check-Out-Verfahrens zu prüfen, das den Ticket-Kauf unkomplizierter macht und automatisch immer den günstigsten Fahrpreis ermittelt.

Außerdem soll dafür gesorgt werden, dass das neue E-Ticket („HVV-Card“) langfristig auch in anderen Verkehrsverbünden außerhalb Hamburgs genutzt werden kann.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Noch halten an der Von-Sauer-Str. in Bahrenfeld Metro- und Xpressbusse im dichten Takt. Künftig soll hier unter der Erde eine S-Bahn von und nach Osdorf fahren.

S-Bahn nach Osdorf ist nicht wirtschaftlich

Die geplante S-Bahn-Strecke im Hamburger Nordwesten liegt nach ersten Berechnungen deutlich unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze und würde derzeit auch kein Fördergeld des Bundes bekommen. So reagieren der Hamburger Senat und die Verkehrsbehörde darauf und so geht es jetzt mit der Planung weiter.

Ein S-Bahn-Zug fährt in den Bahnhof Jungfernstieg ein Hamburg ein

Senat muss sich mit möglicher S-Bahntunnel-Langzeitsperrung beschäftigen

Oppositionspolitikerin befragt Hamburger Senat zu drohenden Einschränkungen im S-Bahnverkehr, falls der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut werden würde. Alternative Anbindung am Hauptbahnhof mit weniger Eingriffen ins bestehende Netz, würde S-Bahn-Betrieb laut Studie langfristig unflexibler machen. Fahrgastverband sieht kaum Mehrwert in dem neuen Tunnel.

Die Konzernbevollmächtige der Deutschen Bahn für Hamburg und Schleswig-Holstein, Ute Plambeck, bei der Präsentation der neuen Tunnelpläne für Hamburg.

Neuer Tunnel: Fährt die S-Bahn ohne Halt unter der Uni durch?

Neue Machbarkeitsstudie nennt fünf mögliche Trassenverläufe für neuen S-Bahn-Tunnel zwischen Hauptbahnhof und Altona, der zusätzliche Verknüpfungen mit der U-Bahn bietet aber zentrale Ziele ohne Halt unterquert. Und die wichtigste Frage blieb bei der Präsentation der Ergebnisse unbeantwortet.

2 Antworten auf „HVV soll erweitertes E-Ticket mit Bestpreis-Funktion prüfen“

Ich verstehe beim besten Willen nicht, was daran heutzutage noch so schwierig ist, ein E-Ticket-System einzuführen.
Ich war vor Jahren in Singapur und Tokio und im letzten Jahr in Schanghai.
Alle haben einfache gut funktionieren E-Ticket-System!!
Man leiht sich am Automaten gegen ein kleines Pfand eine E-Ticket-Karte aus, lädt diese mit einem Guthaben in bar oder bargeldlos auf, persönliche Daten werden nicht explizit erhoben.
Jeden Streckenabschnitt hat seinen Preis, man checkt ein wenn man die Fahrt beginnt und checkt aus, wenn man die Fahrt beendet. Am Ende der Fahrt bekommt man angezeigt was die Fahrt gekostet hat und wie hoch das Restguthaben ist.
So einfach kann das gehen!!
Das komplizierte Tarifsystem des HVV ist doch noch aus der „Off-Line“-Ära und wäre damit obsolet. Tageskarten werden in den oben genannten Städten unabhängig von den Aufladekarten noch immer angeboten.
Kleiner „Nachteil“, ohne eine gültige Karte komme ich an einer S-/U-Bahnstation nicht durch die Sperren!!
Und ein System der dynamischen Preisbestimmung, je nach Auslastung, ließe sich damit nebenbei auch noch realisieren.

Die anderen Parteien haben sich also dagegen ausgesprochen.
Weiß man auch, wo für sie sind? Das hätte man gleich mit recherchieren müssen. So ist das wieder mal nur Boulevard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert