Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HVV startet Fahrkartenverkauf mit eigener Smartphone-App

Der HVV verkauft seine Tickets ab sofort über eine eigene Smartphone-App und schafft damit ein Parallelangebot zum schon bestehenden "Handyticket Deutschland". Der Grund: In Zukunft will der HVV den mobilen Fahrkartenverkauf unter eigenem Dach organisieren.
Christian Hinkelmann
Handyticket per HVV-App oder Fahrkartenautomat? In Hamburg haben Fahrgäste die Wahl
Handyticket per HVV-App oder Fahrkartenautomat? In Hamburg haben Fahrgäste die Wahl

Der Hamburger Verkehrsverbund hat seine bisherige Fahrplan-App für Smartphones um einen Ticketshop ergänzt. Ab sofort können sich Nutzer auf dem Handy nicht nur Verbindungen anzeigen lassen, sondern auch gleich die dazu passende Fahrkarte kaufen.

Dafür müssen Fahrgäste ein Kundenkonto auf der HVV-Website einrichten. Alle Ticketkäufe werden dann monatlich per Lastschrift oder Kreditkarte abgerechnet. Die App ist kostenlos für das iPhone im Apple-Store sowie für Android-Geräte bei Google erhältlich.

Mit der eigenen Tickt-App schafft der HVV ein Parallelangebot zum bestehenden „Handyticket Deutschland“ – eine Gemeinschaftsentwicklung von 19 Verkehrsverbünden im ganzen Bundesgebiet, zu denen auch der HVV gehört.

„In Zukunft wollen wir den mobilen Ticketverkauf auf unsere eigene App konzentrieren, die eine bessere Qualität hat als die Handyticket-App und von uns flexibler weiterentwickelt werden kann“, so HVV-Sprecherin Giesela Becker zu NahverkehrHAMBURG. Als weiteren Grund führt sie an, dass der Verbund Ticketverkauf und Betreuung der Mobilkunden künftig gern unter dem eigenen Dach ansiedeln möchte.

Einen Ausstieg aus dem „Handyticket Deutschland“ bedeute dieser Schritt aber nicht, so Becker, die Handyticket-App könne auch weiterhin zum Kauf von HVV-Fahrscheinen genutzt werden.

Zum Start verkauft der HVV über seine eigene Ticket-App nur Fahrkarten für den Hamburger Raum. Mitt…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Symbolbild: Bauarbeiten im Hamburger U-Bahn-Netz.

Sommer-Baustellen im HVV: Sperrungen und Ausfälle auf 24 Bahnlinien

So viele Bauarbeiten gleichzeitig gab es lange nicht im HVV. Auf 24 Bahnlinien in Hamburg und Umland fahren in den kommenden Wochen weniger oder gar keine Züge. Lesen Sie hier, was wann wo bis Anfang September gesperrt ist und was Sie bei Ihrer Routenplanung im HVV beachten sollten.

Auf keiner U-Bahnstrecke in Hamburg sind die Bahnsteige so kurz wie auf der U3 - hier beispielsweise an der Haltestelle Borgweg gut zu erkennen. In den nächsten Jahren sollen diese Bahnsteige verlängert werden.

Hochbahn arbeitet an längeren Bahnsteigen für die U3

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks verkündet in NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung, dass die Hochbahn an einem neuen Ausbauprogramm für die U3 arbeitet, gibt Einblicke, warum in diesem Jahr keine HVV-Angebotsoffensive zu erwarten ist und wie die ersten Ideen zur Integration von selbstfahrenden Bussen in den HVV-Tarif aussehen.

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert