Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HVV-Tickets für Falschparker

Falschparker sollen ihre bezahlten Knöllchen in HVV-Tageskarten umtauschen können. Das schlagen die Bezirks-Grünen in Hamburg Nord vor.
Christian Hinkelmann
Falschparker blockieren Fahrradspur
Und immer wieder blockieren Falschparker einen neuen Fahrrad-Schutzstreifen im Mühlenkamp und behindern damit den Verkehr

Konkret stellt sich die Partei eine zeitlich befristete Umtauschaktion vor und hofft, dass Autofahrer so zum Umsteigen auf Bus und Bahn animiert werden.

„Ein Knöllchen gibt’s nicht ohne Grund, schließlich wurde falsch geparkt. Doch ärgert sich eigentlich jeder über ein Knöllchen. Durch ein charmantes Angebot, Bus und Bahn gratis kennen zu lernen, könnte auf ungewöhnliche Weise für autoarme Mobilität geworben werden“, so Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen in Hamburg Nord.

Finanziert werden sollen die HVV-Karten durch Mehreinnahmen aus Knöllchen. Hintergrund ist, dass die Bußgelder für Falschparker zum 1. April von fünf auf mindestens zehn Euro erhöht wurden.

Die Idee haben die Grünen aus der bayerischen Stadt Fürth übernommen, wo es im März eine ähnliche Werbeaktion für den Öffentlichen Nahverkehr gab.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schnittig wie eine Yacht: Drei neue HADAG-Fähren sollen den ÖPNV auf dem Wasser auf ein neues Level heben. Sie bringen für Fahrgäste Verbesserungen - aber auch einen Nachteil.

Exklusiver Ausblick: Die Top-Mobilitätsthemen in Hamburg für 2024

Hamburgs Mobilitätsjahr 2024 verspricht viele Neuigkeiten und ein hohes Tempo. NAHVERKEHR HAMBURG wirft einen Blick auf die kommenden Monate – von neuen Fährschiffen über kostenlose HVV-Tickets, Meilensteine bei Bahn, autonomen Fahren, Radweg- und Straßenbau bis hin zu lang erwarteten Studienergebnissen. Das sollten Mobilitätsinteressierte wissen.

Ein Radweg in der finnischen Stadt Oulu. Der Winterdienst gilt dort gilt weltweit als Vorbild.

Wo ein Wille ist, gibt es auch einen gut gepflegten Radweg

Während Hamburgs Radweg-Winterdienst immer wieder für Ärger sorgt, gibt es im Norden Finnlands eine Großstadt, die in dieser Disziplin sehr erfolgreich ist. Sie setzt auf strenge Vorgaben, hohe Strafen, ein innovatives Feedback-Modell und Schwarmintelligenz. So sieht ihr Erfolgsrezept aus und das kann Hamburg davon lernen.

Schneematsch auf einer Radfahrspur in Hamburg (Archivbild).

Winterdienst in Hamburg: Für eine Fahrradstadt blamabel

Der mangelhafte Winterdienst auf vielen Hamburger Radwegen ist eine Blamage für die Radverkehrspolitik des Senats. Dass die Verantwortlichen bei der Lösung des Problems seit Jahren kaum vorankommen, macht es noch schlimmer. Ein Kommentar.

2 Antworten auf „HVV-Tickets für Falschparker“

@ DOKAKL
abgesehen davon, dass die „idee“ völlig weltfremd ist, (da es von den grünen kommt auch nix neues) wird das auf alle fälle nicht dazu führen, dass mehr leute ihr auto stehen lassen. es mag ja sein, dass der ein oder andere sich tatsächlich fahrkarten geben lässt, aber ich bin sicher, dass davon kaum ein autofahrer auf dauer für den öpnv zu begeistern sein wird. und du kannst mir glauben, dass die stadtbahn in den nächsten 20 jahren garantiert nicht gebaut werden wird, ganz egal, wer die regierung bilden wird. ich würde mir wünschen, dass ich unrecht habe, weil ich auch finde, dass wir für hamburg ein bräuchten, aber die hochbahn hat schon angefangen sich für die modernisierung des busbetriebes zu rüsten. es sind also schon reichlich millionen über den tresen gegangen.
abschließend möchte ich noch sagen, dass man falschparker einfach abschleppen sollte, wie beispielsweise in berlin. dort wird das wesentlich konsequenter und wesentlich toleranzfreier gehandhabt. in hamburg wird ja nur abgeschleppt, wenn ganze strassen dicht sind. ansonsten darf eh jeder machen, was er will und tut es auch, wie ich es täglich und überall sehe, als busfáhrer.

Ein wirklich sehr charmantes Angebot der Grünen, so konnte automatisch die Finanzierung der Stadtbahn gesichert werden !!! Je mehr Autofahrer auf HVV umsteigen, desto höher die Wahrscheinigkeit, dass die Stadtbahn nach HH kommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert