Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HVV verliert in Corona-Krise 20.000 Abonnenten mehr als im Vorjahr

Fahrgastzahl im HVV liegt noch immer 30 Prozent unter Vorjahresniveau. Individualverkehr deutschlandweit stark gestiegen. ÖPNV-Branche plant neue Imagekampagne.
Christian Hinkelmann
Kaum Menschen auf den Bahnsteigen des Hamburger Hauptbahnhofs in Corona-Zeiten
Kaum Menschen auf den Bahnsteigen des Hamburger Hauptbahnhofs in Corona-Zeiten
Foto: Honorarpflichtig

Die Corona-Krise setzt dem öffentlichen Nahverkehr in Hamburg und im restlichen Deutschland weiterhin zu. Die Lage für Verkehrsunternehmen und Verbünde bleibt schwierig.

Zwar sind Bahnen und Busse inzwischen wieder deutlich voller als direkt nach dem Lockdown, doch insgesamt sind die Fahrgastzahlen noch immer weiter unter dem üblichen Niveau. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet der HVV in seinen Fahrzeugen aktuell immer noch 30 Prozent weniger Fahrgäste als im Vorjahr. Das schreibt der verkehrspolitische Sprecher der Hamburger Grünen-Fraktion, Gerrit Fuß, auf seiner Website (siehe hier).

Noch schlimmer: Der HVV hat in der Corona-Krise viele seiner Dauerkunden verloren. Zentausende Menschen haben ihr HVV-Abonnement in den vergangenen Monaten gekündigt. Insgesamt lag die Zahl der Kündigungen um 20.000 höher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, wie der Hamburger Senat jetzt auf Anfrage des Grünen-Politikers Fuß bekannt gab. Bei insgesamt rund 800.000 HVV-Abonnentinnen und Abonnenten (siehe hier) entspricht das einem Minus von rund 2,5 Prozent.

VDV: Fahrgastzahlen sind deutlich zu wenig

Auch in anderen deutschen Städten kämpft der Öffentliche Nahverkehr mit niedrigen Fahrgastzahlen und daraus resultierenden Einnahmeverlusten. „Die sukzessive wieder steigenden Fahrgastzahlen sind zwar ermutigend, aber nach wie vor deutlich zu wenig für eine auskömmliche Finanzierung oder den wichtigen Beitrag, den Busse und Bahnen zum Klimasch…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schneematsch auf einer Radfahrspur in Hamburg (Archivbild).

Winterdienst in Hamburg: Für eine Fahrradstadt blamabel

Der mangelhafte Winterdienst auf vielen Hamburger Radwegen ist eine Blamage für die Radverkehrspolitik des Senats. Dass die Verantwortlichen bei der Lösung des Problems seit Jahren kaum vorankommen, macht es noch schlimmer. Ein Kommentar.

Ein Radweg in der finnischen Stadt Oulu. Der Winterdienst gilt dort gilt weltweit als Vorbild.

Wo ein Wille ist, gibt es auch einen gut gepflegten Radweg

Während Hamburgs Radweg-Winterdienst immer wieder für Ärger sorgt, gibt es im Norden Finnlands eine Großstadt, die in dieser Disziplin sehr erfolgreich ist. Sie setzt auf strenge Vorgaben, hohe Strafen, ein innovatives Feedback-Modell und Schwarmintelligenz. So sieht ihr Erfolgsrezept aus und das kann Hamburg davon lernen.

Chinatown in San Francisco: Selbstfahrende Shuttles des Anbieters Cruise sind hier inzwischen Alltag - gegen den Willen der örtlichen Verkehrsbetriebe.

Fahrerlose HVV-Shuttles: Ab wann die ersten Fahrgäste mitfahren können

Hamburg treibt den Einsatz von Robotaxis im HVV massiv voran. So viele Testfahrzeuge sollen in den kommenden beiden Jahren auf den Straßen unterwegs sein, so unterscheiden sich die Projekte von Hochbahn, VHH und Moia und das ist der Zeitplan, bis die ersten Fahrgäste einsteigen können.

Eine Antwort auf „HVV verliert in Corona-Krise 20.000 Abonnenten mehr als im Vorjahr“

Nicht alle haben gekündigt. Es gibt sogar Leute wie mich, die freiwillig mehr bezahlen, so paradox das klingen mag.

Nachdem auch ich mein ProfiTicket-Abo ausgesetzt hatte und bis in die Sommerferienzeit mit dem PKW gefahren bin, hatte ich nach akzeptablen Alternativen gesucht, wieder mit dem ÖPNV fahren zu können. Schließlich habe ich mich entschieden, monatlich reichlich 40 Euro mehr zu bezahlen, und bin ab August auf das ProfiTicket AB 1. Klasse umgestiegen. Dadurch kann ich jetzt die 1. Klasse in der RB 81 benutzen, was schon wichtig ist, da bis zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember wegen den Bauarbeiten am Berliner Tor alle Verstärkerzüge ausfallen und somit nur der halbstündliche Grundtakt (mit entsprechender Überfüllung in der 2. Klasse) angeboten wird. Ebenso kann ich im Anschluss mit den Schnellbussen 36 bzw. 37 zu meiner Arbeitsstelle weiterfahren, anstelle die U3 benutzen zu müssen.

Leider halten sich eben nicht alle an die Corona-Vorschriften im HVV. Deshalb versuche ich das Risiko einer Infektion auf diese Weise zu verringern, da in der 1. Klasse / Schnellbus deutlich weniger Fahrgäste mitfahren und die sich aber erheblich mehr an die Regeln halten.
Was tut man nicht alles, um seine Gesundheit so gut wie möglich auch im ÖPNV zu schonen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert