Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HVV will keine Gratis-Fahrten für Autofahrer – Parteien sind uneinig

Vier Tage lang durften die Leipziger in der vergangenen Woche kostenlos Bus und Bahn fahren. Fast eine Viertelmillion Menschen haben das Werbeangebot genutzt. In Hamburg wird es so etwas wohl nicht geben. Der HVV winkt ab und verweist auf Einnahmeverluste. Auch die Wirtschaftsbehörde will nicht.
Christian Hinkelmann
Fahrkartenautomat an Bushaltestelle in Hamburg
Ein Fahrkartenautomat an der Bushaltestelle "Bezirksamt Eimsbüttel" in Hamburg.

Mit einer ungewöhnliche Aktion hatte die Stadt Leipzig in der vergangenen Woche für den Öffentlichen Nahverkehr geworben: Vier Tage lang konnten Autobesitzer kostenlos mit Bus und Bahn fahren – die Kfz-Zulassung galt dabei als Fahrschein. Die Aktion war offenbar ein Erfolg: Rund 224.000 Fahrgäste ließen ihr Auto stehen, berichtet die Leipziger Volkszeitung und beruft sich dabei auf die Leipziger Verkehrsbetriebe LVB.

Völlig unklar ist allerdings noch, ob und inwiefern die Fahrgastzahlen in Leipzig durch die Werbemaßnahme nachhaltig steigen, oder ob die Aktion am Ende wirkungslos verpufft.

Unterdessen zeichnet sich ab, dass es ähnliche Aktionen in Hamburg vermutlich nicht geben wird. Der HVV lehnt das Leipziger Modell ab. Sprecherin Giesela Becker auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG: „Vier Tage kostenlose Nutzung des HVV für Autofahrer würde einen Einnahmeverzicht in Millionenhöhe bedeuten. Unsere Erfahrung der vergangenen Jahre mit dem „autofreien Sonntag“ und damit verbundener kostenloser Nutzung des HVV hat ein schlechtes Kosten-Nutzen-Verhältnis gezeigt. Das heißt, die Maßnahme hat in der Folge nicht zu entsprechend mehr zahlenden Kunden geführt.“

Auch die Hamburger Wirtschaftsbehörde hält nichts von der Leipziger Werbeaktion. Pressesprecherin Susanne Meinecke zu NahverkehrHAMBURG: „Wir würden eine derartige Aktion nicht unterstützen. Außerdem wäre es gegenüber den zahlend…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird bald abgerissen: Der Regionalbahnhof Rahlstedt in Hamburg.

Bahnhof Rahlstedt bis zu zwei Jahre lang dicht

Züge sollen knapp einen Kilometer entfernt an einer provisorischen Station halten. Grund ist der Bau der S-Bahnlinie S4. Gestern Abend stellte die Bahn ihre Baupläne für den zweiten S4-Streckenabschnitt zwischen Wandsbek und Rahlstedt vor. So sieht der aktuelle Zeitplan aus und das müssen Fahrgäste wissen.

Ein S-Bahn-Zug fährt in den Bahnhof Jungfernstieg ein Hamburg ein

Senat muss sich mit möglicher S-Bahntunnel-Langzeitsperrung beschäftigen

Oppositionspolitikerin befragt Hamburger Senat zu drohenden Einschränkungen im S-Bahnverkehr, falls der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut werden würde. Alternative Anbindung am Hauptbahnhof mit weniger Eingriffen ins bestehende Netz, würde S-Bahn-Betrieb laut Studie langfristig unflexibler machen. Fahrgastverband sieht kaum Mehrwert in dem neuen Tunnel.

Noch halten an der Von-Sauer-Str. in Bahrenfeld Metro- und Xpressbusse im dichten Takt. Künftig soll hier unter der Erde eine S-Bahn von und nach Osdorf fahren.

S-Bahn nach Osdorf ist nicht wirtschaftlich

Die geplante S-Bahn-Strecke im Hamburger Nordwesten liegt nach ersten Berechnungen deutlich unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze und würde derzeit auch kein Fördergeld des Bundes bekommen. So reagieren der Hamburger Senat und die Verkehrsbehörde darauf und so geht es jetzt mit der Planung weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert