HVV will keine Gratis-Fahrten für Autofahrer – Parteien sind uneinig

Vier Tage lang durften die Leipziger in der vergangenen Woche kostenlos Bus und Bahn fahren. Fast eine Viertelmillion Menschen haben das Werbeangebot genutzt. In Hamburg wird es so etwas wohl nicht geben. Der HVV winkt ab und verweist auf Einnahmeverluste. Auch die Wirtschaftsbehörde will nicht.
Christian Hinkelmann
Fahrkartenautomat an Bushaltestelle in Hamburg
Ein Fahrkartenautomat an der Bushaltestelle "Bezirksamt Eimsbüttel" in Hamburg.

Mit einer ungewöhnliche Aktion hatte die Stadt Leipzig in der vergangenen Woche für den Öffentlichen Nahverkehr geworben: Vier Tage lang konnten Autobesitzer kostenlos mit Bus und Bahn fahren – die Kfz-Zulassung galt dabei als Fahrschein. Die Aktion war offenbar ein Erfolg: Rund 224.000 Fahrgäste ließen ihr Auto stehen, berichtet die Leipziger Volkszeitung und beruft sich dabei auf die Leipziger Verkehrsbetriebe LVB.

Völlig unklar ist allerdings noch, ob und inwiefern die Fahrgastzahlen in Leipzig durch die Werbemaßnahme nachhaltig steigen, oder ob die Aktion am Ende wirkungslos verpufft.

Unterdessen zeichnet sich ab, dass es ähnliche Aktionen in Hamburg vermutlich nicht geben wird. Der HVV lehnt das Leipziger Modell ab. Sprecherin Giesela Becker auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG: “Vier Tage kostenlose Nutzung des HVV für Autofahrer würde einen Einnahmeverzicht in Millionenhöhe bedeuten. Unsere Erfahrung der vergangenen Jahre mit dem „autofreien Sonntag“ und damit verbundener kostenloser Nutzung des HVV hat ein schlechtes Kosten-Nutzen-Verhältnis gezeigt. Das heißt, die Maßnahme hat in der Folge nicht zu entsprechend mehr zahlenden Kunden geführt.”

Auch die Hamburger Wirtschaftsbehörde hält nichts von der Leipziger Werbeaktion. Pressesprecherin Susanne Meinecke zu NahverkehrHAMBURG: “Wir würden eine derartige Aktion nicht unterstützen. Außerdem wäre es gegenüber den zahlend…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

700 dieser E-Leihräder werden Anfang August auf Hamburgs Straßen kommen.

Hamburg bekommt rund 2.000 neue E-Leihfahrräder

Seit gestern gibt es ein neues Fahrrad-Leihangebot auf den Straßen Hamburgs: Das estnische Unternehmen Bolt startete mit E-Bikes nördlich der Elbe, und auch das Berliner Unternehmen Tier kündigte an, Anfang August mit 700 E-Leihrädern in die Hansestadt zu kommen.

Am Seine-Ufer auf der Straße Quai Saint-Michel mit Blick auf die 2019 durch ein Feuer zerstörte Kirche Notre-Dame. Auf dem abgetrennten Radweg der Einbahnstraße können Radfahrende in beide Richtungen fahren. Die grünen Kisten sind fest installierte Verkaufsbuden für den Bücherflohmarkt.

Selbst ausprobiert: mit dem Fahrrad durch Paris

Wo Hamburg in puncto Radfahren hinkommen möchte, ist Paris offenbar schon angekommen: Auf manchen Straßen herrschen geradezu paradiesische Zustände für Radfahrende, findet NAHVERKEHR HAMBURG- Redaktionsmitglied Matthias Schinck, der sich mit dem Velo in das Großstadtgetümmel der Seine-Metropole gestürzt hat. Lesen Sie hier seinen Praxisbericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.