Mehr als 200 Elektrobusse auf Hamburgs Straßen unterwegs

Ende August hatten Hochbahn und VHH insgesamt 204 batteriebetriebene Linienbusse in der Hansestadt im Einsatz. Doch die Umstellung von Diesel- auf Elektroantrieb ist mühsam. Ein Langfristvergleich zeigt: Das Wachstum der E-Flotte kommt nur langsam voran.
Christian Hinkelmann
Ein Eelektrobus der VHH am Bahnhof Bergedorf.
Ein Eelektrobus der VHH am Bahnhof Bergedorf.
Foto: Christian Hinkelmann

Auf Hamburgs Straße sind immer mehr Elektrobusse unterwegs. Ende August haben die Hochbahn und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) insgesamt 204 batteriebetriebene Fahrzeuge auf ihren Linien in der Hansestadt eingesetzt, dazu kommen noch zehn weitere E-Busse der VHH im Hamburger Umland.

Die größte Elektrobusflotte hat derzeit die Hochbahn. Sie kam zum Stichtag am 31. August auf 134 Batteriefahrzeuge im aktiven Liniendienst, bei der VHH waren es insgesamt 80.

Damit liegt Hamburg derzeit offenbar knapp vor Berlin. Dort waren nach Angaben der Stadt Ende August 138 Elektrobusse bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) im Einsatz. Bis Jahresende sollen es knapp 230 werden.

Zwölf Prozent aller Busse fahren elektrisch

Im Vergleich zu den Dieselbussen, die tagtäglich durch Hamburg fahren, ist der Anteil der Stromer natürlich noch ziemlich gering. Die Hochbahn hatte Ende August noch 965 Dieselfahrzeuge in Betrieb, die VHH 605. Macht zusammen 1.570, wie aus aktuellen Z…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Verkehrswende? Obwohl an der Bushaltestelle Straßburger Straße eine vielgenutzte Metrobuslinie hält, fehlt dort ein Wartehäuschen, das die HVV-Fahrgäste vor Regen schützt. Offiziell ist dort kein Platz - während der Autoverkehr vier breite Spuren hat. In Hamburg kein Einzelfall.

Warum der HVV seine Fahrgäste (manchmal) im Regen stehen lässt

Nur die Hälfte der Bushaltestellen in Hamburg hat einen Wetterschutz. Selbst an viel frequentierten Stationen stehen die HVV-Fahrgäste mancherorts im Regen. Warum das so ist und wie Bürokratie den Bau solcher Unterstände erschwert.

Schnittig wie eine Yacht: Drei neue HADAG-Fähren sollen den ÖPNV auf dem Wasser auf ein neues Level heben. Sie bringen für Fahrgäste Verbesserungen - aber auch einen Nachteil.

Diese Yacht-Fähren gleiten bald durch Hamburg

Neue Hafenfähren in Hamburg sollen weniger Gedränge beim Ein- und Aussteigen bringen, bieten zusätzliche Treppen – aber haben auch einen Nachteil für die Fahrgäste. So sollen die neuen Schiffe im Detail aussehen, nach diesem Zeitplan sollen sie in Betrieb gehen und das ist bei den Fähren auch unter der Haube neu.

6 Antworten auf „Mehr als 200 Elektrobusse auf Hamburgs Straßen unterwegs“

Ende August 2022 gab es im Vergleich zu Ende 2019 bei den Dieselbussen der Hochbahn gerade einmal einen Rückgang von 30 Fahrzeugen. Das stimmt.
Aber seitdem sind weitere 31 Dieselbusse ausgemustert worden, sodass es Ende November 2022 im Vergleich zu Ende 2019, 61 Dieselbusse weniger gibt – mehr als doppelt so viele weniger als noch vor 3 Monaten im Vergleich zu 2019!

Elektrobusse sind wirklich klasse für den Fahrgast/die Fahrgästin. Die Ruhe macht den Aufenthalt drinnen viel angenehmer.
Jetzt müssen nur noch die Busfahrer*innen lernen, mit den besseren Beschleunigswerten umzugehen. Mein Eindruck ist, dass die Rennfahrer-Mentalität in diesen Bussen gerne ausgelebt wird.

Interessanter Artikel. Herr Gamm fragt da ja regelmäßig nach. Leider ist die Anfrage zwar sehr detailliert aber meiner Meinung nach nicht sehr durchdacht. Warum nicht gleich nach der Entwicklung über die letzten Jahre fragen? Wie viele Busse, welcher Art, mit welchem Baujahr, hatten die Hochbahn / VHH / usw, am 31.12.2021/2020/2019/usw?

Denn wie schnell die Dieselflotte aufgegeben wird hängt doch in erster Linien mit dem Alter der Busse zu tun!

Wie schnell die Dieselflotte umgestellt wird, hängt auch an der Errichtung der Ladeinfrastruktur auf den Betriebshöfe (plus Umbau der Werkstätten). Das geht leider auch nicht alles von heute auf morgen.

Ich gehe ganz stark davon aus, dass die neuen (und auch alten) Elektrobusse bei mir im Stadtteil/-bezirk nicht ankommen werden. Die sind garantiert für Eimsbeach und Co bestimmt. Eben klassische >hvv Politik.

Gestern bin ich mit einem richtigen Rüttelbus auf der 9 vom Wandsbeker Markt zurück gefahren. Da wurde ich so richtig bei jeder Bodenwelle durchgeschüttelt, und erst recht bei Ein- und Ausfahrt in die / aus der Haltestelle. (Für alle aus den Superstadtteilen, die nur die schönen, neuen, glatten Betonplatten kennen: Auf der Linie 9 haben die Bustaschen noch die herkömmliche, ordentlich ausgefahrene und daher holprige Pflasterung, teilweise notdürftig mit Asphalt geflickt.)

Die einzigen Elektrobusse in Tonndorf, die der Linie 29 werden dann zum Fahrplanwechsel wegfallen, da dieser Zweig entfallen und von der 167 übernommen werden soll.

In der Gegend Wandsbek fahren doch auch schon länger Elektrobusse. Spontan fallen mir da die X35 und 261 ein. Zwar ist dort nicht jeder Bus elektrisch aber doch zumindest ein spürbarer Anteil. Ob es darüber hinaus noch weitere Linien mit Elektroantrieb im Osten der Stadt gibt, kann ich nicht sicher sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.