Immer mehr Menschen fahren mit der Hochbahn

414 Millionen Menschen sind im letzten Jahr mit den Verkehrsmitteln der Hamburger Hochbahn gefahren.
Christian Hinkelmann
Menschen warten auf eine U-Bahn am Jungfernstieg  in Hamburg
Menschen warten auf eine U-Bahn am Jungfernstieg in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Das sind 2,4 Prozent mehr als noch im Jahr 2009, betonte Hochbahnchef Günther Elste auf einer Pressekonferenz. Demnach waren an jedem Werktag bis zu 1,3 Millionen Menschen mit der Hochbahn unterwegs.

Auch finanziell steht das städtische Unternehmen immer gesünder da. Das Defizit sank um 1,8 Millionen Euro und liegt nun bei 56,6 Millionen Euro. Gleichzeitig ist der Kostendeckungsgrad auf 88,7 Prozent gestiegen – ein Spitzenwert in Deutschland.

Außerdem kündigte die Hochbahn an, dass sie nach dem Stopp der Stadtbahn-Planung den Busverkehr ausweiten und beschleunigen will.

Geplant sind Vorrangschaltungen an Ampeln. Das heißt, die Busse sollen die Ampeln künftig per GPS auf grün schalten können. Zusätzlich sollen stark genutzte Buslinien künftig im Vier-Minuten-Takt verkehren.

Die Hochbahn rechnet mit Kosten in Höhe von ca. vier Millionen Euro.

Wirtschaftssenator und Hochbahn-Aufsichtsratsvorsitzender Frank Horch betonte noch einmal, dass sich Hamburg eine Stadtbahn finanziell nicht leisten könne.
Die Stadtbahn sei keine Frage des Modells, sondern der Kosten, betonte Horch.

Hochbahn-Chef Elste räumte ein, dass bei einer Stadtbahn laufende Kosten,  wie z.B. Personalausgaben,…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Glastüren an der Bahnsteigkante und fahrerlose Züge: So soll die U5-Haltestelle in Bramfeld aussehen.

Trotz Corona und Ukraine: Hamburg will U5 weiterhin bauen

Senat hält am geplanten Bau von zusätzlichen U- und S-Bahn-Strecken fest und will trotz Corona-Krise und düsteren Wirtschaftsprognosen Milliarden dafür in die Hand nehmen. Diese Investitionen sind in den kommenden Jahren bei HVV und Radverkehr geplant.

Mit dem 9-Euro-Ticket von Hamburg bis in die Alpen? Ist an einem Tag zu schaffen.

9-Euro-Ticket: Von Hamburg in die Alpen und an den Bodensee

Großer Run auf 9-Euro-Ticket. Schon mehr als 180.000 Fahrkarten vorab verkauft. Züge an Nord- und Ostseestrände dürften proppevoll werden. Diese alternativen Urlaubsziele lassen sich mit dem 9-Euro-Ticket innerhalb eines Tages von Hamburg aus erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.