Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Immer mehr Schleswig-Holsteiner fahren mit der Bahn

Die Fahrgastzahlen im schleswig-holsteinischen Bahnverkehr sind im vergangenen Jahr weiter gestiegen und die Kunden sind mit dem Angebot offenbar immer zufriedener. Seinen Marktanteil am Gesamtverkehr konnte der ÖPNV allerdings nicht steigern und auch die Pünktlichkeit der Züge ging in 2013 leicht zurück.
Christian Hinkelmann
Regionalbahn auf der Fehmarnsundbrücke
Eine Regionalbahn vom Typ LINT auf der Fehmarnsundbrücke (Vogelfluglinie).

Immer mehr Menschen in Schleswig-Holstein sind mit Nahverkehrszügen unterwegs. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Kunden im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent gestiegen.

Das teilten Verkehrsminister Reinhard Meyer und die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft LVS gestern in Kiel mit.

Die Verkehrsnachfrage stieg demnach gleichzeitig von 1,692 auf 1,728 Milliarden Personenkilometer – ohne, dass das Bahnangebot erweitert wurde. Es lag in 2013 unverändert bei rund 24,6 Millionen Zugkilometern.

Seinen Marktanteil am Gesamtverkehr in Schleswig-Holstein konnte der ÖPNV im vergangen Jahr allerdings nicht steigern. Er lag, wie schon in den Jahren zuvor, weiterhin bei 7,2 Prozent.

Und: Die Nahverkehrszüge im Land waren in 2013 unpünktlicher als noch im Jahr zuvor. Die Zahl der pünktlichen Züge sank von 92,7 auf 91,8 Prozent. Als Gründe wurden viele Bauarbeiten und die beiden Orkane im vergangenen Herbst genannt.

Trotzdem sind die Fahrgäste mit der Qualität der Bahnen in Schleswig-Holstein immer zufriedener und vergaben in einer Marktforschung laut LVS die Note 2,68. Dabei sind die regelmäßigen Nutzer deutlich zufriedener als Nicht- oder Seltennutzer: Von den Pendlern gab es die Note 2,4.

„Die steigenden Fahrgast…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

Eine Antwort auf „Immer mehr Schleswig-Holsteiner fahren mit der Bahn“

Mich würde sehr interessierten „in welchem Umfang sich der Bund künftig an der Finanzierung des Nahverkehrs in den Ländern beteiligt (Hier Details lesen).“ – Leider fehlt der versprochene Link. – Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert