Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

In diese Nord-Projekte investiert die Bahn dieses Jahr 170 Millionen Euro

Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr 170 Millionen Euro in die Sanierung ihrer Gleise in Hamburg und Schleswig-Holstein stecken. Lesen Sie, wohin das Geld fließen soll.
Christian Hinkelmann
Ein Regionalzug vom Typ LINT in der Frühlingssonne auf der Bäderbahn in Schleswig-Holstein.
Ein Regionalzug vom Typ LINT in der Frühlingssonne auf der Bäderbahn in Schleswig-Holstein.
Foto: Christian Hinkelmann

Die Deutsche Bahn bringt ihr Gleisnetz in Hamburg und Schleswig-Holstein auf Vordermann und will dafür in diesem Jahr 170 Millionen Euro investieren.

Das Geld stammt aus einem Vertrag zwischen der Deutschen Bahn und dem Bund. Demnach zahlt der Bund jährlich rund 4 Milliarden Euro für die Erneuerung der Bahn-Infrastruktur in Deutschland, die DB muss jährlich im Schnitt noch einmal mindestens 1,6 Milliarden Euro obendrauf legen (siehe hier).

Insgesamt stehen bundesweit also jährlich rund 5,5 Milliarden Euro zur Verfügung, was im Schnitt knapp 344 Millionen Euro pro Bundesland wären.

Im vergangenen Jahr wurden über diesen Vertrag rund 200 Millionen Euro in die Sanierung des Schienennetzes in Hamburg und Schleswig-Holstein investiert.

Diese Sanierungen sind in Hamburg geplant

Ein Großteil der diesjährigen Summe fließt in die Baustelle am Berliner Tor, wo seit dem vergangenen Jahr zwei Bahnbrücken erneuert werden. Derzeit läuft dort der Teilabriss, Ende des Jahres soll die erste neue Brücke eingeschoben werden. Wegen dieser Baustelle wird der Bahnverkehr zwischen Hamburg und Lübeck noch bis Jahresende eingeschränkt bleiben, 2020 soll die Baustelle komplett abgeschlossen sein. Kostenpunkt dann insgesamt: 90 Millionen Euro.

Eine weitere Großbaustelle befindet sich in Altona. Dort werden seit dem vergangenen Jahr die S-Bahn-Brücken über dem so genannten Lessingtunnel erneuert. Für den Einbau der neuen Brücken muss der S-Bahnver…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schneematsch auf einer Radfahrspur in Hamburg (Archivbild).

Winterdienst in Hamburg: Für eine Fahrradstadt blamabel

Der mangelhafte Winterdienst auf vielen Hamburger Radwegen ist eine Blamage für die Radverkehrspolitik des Senats. Dass die Verantwortlichen bei der Lösung des Problems seit Jahren kaum vorankommen, macht es noch schlimmer. Ein Kommentar.

Ein Wagen des Carsharing-Anbieters Miles in der Neuen Mitte Altona in Hamburg.

Carsharing-Anbieter in Hamburg haben zu wenig Elektroautos

Bis zum Jahreswechsel sollen die Carsharing-Flotten von Share Now, Miles und Sixt zu 80 Prozent aus E-Autos bestehen. Dazu haben sich die Unternehmen selbst verpflichtet. Doch davon sind sie noch meilenweit entfernt. Die Quote nimmt kaum zu, das Ziel droht zu kippen. Bei einem Anbieter nahm die Zahl der Stromer sogar ab.

Trist und leer: Die U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof in Ludwigshafen.

Das ist die traurigste U-Bahn-Station an einem Hauptbahnhof in Deutschland

Trostlos, heruntergekommen und menschenleer: An der U-Bahn-Haltestelle „Hauptbahnhof“ in Ludwigshafen steigt niemand gern ein oder aus. So gruselig sieht es dort aus, deswegen konnte es überhaupt dazu kommen und das hat ein ehemaliger HVV-Chef damit zu tun. Ein Fotobericht.

2 Antworten auf „In diese Nord-Projekte investiert die Bahn dieses Jahr 170 Millionen Euro“

Bei der Sanierung des lessingtunnels wird auch nur wieder halbe Sachen gemacht. Als Minimallösung werden die S-Bahn-Brücken erneuert, für die Sanierung des Lessingtunnels unterhalb der Fernbahngleise tut die DB AG nichts, den soll die Stadt auf ihre Kosten nach der geplanten Schließung des Fern- und REgionalbahnhofs Altona abreißen. SDo kann man sich geschickt seienr Sanierungsverpflichtungen entziehen. Stattdessen wird am Standort Diebsteich ein neuer Bahnhof gebaut, den so keiner braucht und der massive nachteile für die Pendler mit sich bringt. Viel sinnvoller wäre es den Bahnhof Altona dort zu belassen, wo er ist und ihn an Ort und Stelle zu modernisieren, z.B. durch Schaffung neuer Bahjnsteigzugänge vom Lessingtunnel aus. Das würde den Fußweg zum Bahnhof Altona für die Neubürger der Stadtentwicklugnsgebiete „Neue Mitte Altona I+II sowie des Holstengeländes um 400 m verkürzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert