Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Jeder sechste Grünen-Kandidat lehnt Busbeschleunigung nicht ab

Jeder sechste GRÜNEN-Wahlkandidat ist für das Busbeschleunigungsprogramm des SPD-Senats, bzw. lehnt es nicht explizit ab. Damit ist das umstrittene Projekt unter den GRÜNEN offenbar beliebter als angenommen. Das geht aus einer Kandidatencheck-Analyse von NahverkehrHAMBURG hervor.
Christian Hinkelmann
Bauarbeiten zur Busbeschleunigung in Hamburg mit einem XXL-Bus der Linie M5
Bauarbeiten zur Busbeschleunigung am Bezirksamt Eimsbüttel. Bau der Halteinsel für die Metrobuslinien M4 und M5. Im Hintergrund ein Doppelgelenkbus (XXL-Bus) der Linie M5.

Das Busbeschleunigungsprogramm des SPD-Senats ist unter den Wahlkandidaten der GRÜNEN beliebter als angenommen. Jeder sechste Kandidat befürwortet das 259-Millionen-Euro-Programm, bzw. steht ihm neutral gegenüber. 83 Prozent lehnen es dagegen ab.

Das geht aus einer NahverkehrHAMBURG-Analyse auf Basis des Kandidatenchecks von Abgeordnetenwatch.de hervor.

Eine gewisse Uneinigkeit herrscht demnach auch beim Thema City-Maut. 76 Prozent der Befragten stimmen für die Einführung einer Maut. Zwölf Prozent stehen ihr neutral gegenüber, weitere zwölf Prozent lehnen sie ab.

Große Einigkeit gibt es dagegen bei den drei Themen Stadtbahn, Radverkehr und Innenstadt-Parken. 97 Prozent der befragten GRÜNEN-Kandidaten wollen lieber eine Stadtbahn statt neuer U-Bahnlinien – ein Spitzenwert im Vergleich zur CDU.

Ebenfalls 97 Prozent der Befragten fordern einen Ausbau des Fahrradverkehrs – auch, wenn das auf Kosten des Autoverkehrs geht.

Im Gegenzug lehnen 98 Prozent der der befragten GRÜNEN-Kandidaten zusätzliche Autoparkplätze in der Innenstadt ab.

Im Rahmen des Kandidatenchecks auf abgeordnetenwatch.de haben 59 GRÜNEN-Kandidaten Stellung zu insgesamt 22 Wahlkampf-Thesen Stellung bezogen (Stand: 25.1.2015).

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Alexander Montana, Vorstandsmitglied des VCD Nord.

„So kann es nicht weitergehen!“ – VCD droht im Streit um Bahnhof Altona

Seit drei Jahren suchen der Hamburger Senat, die Deutsche Bahn und der Verkehrsclub Deutschland nach Möglichkeiten, den umstrittenen künftigen Fernbahnhof Altona attraktiver zu machen. Doch bis heute können sie kaum Ergebnisse vorweisen. Der VCD fühlt sich ausgebremst und übergangen. Ein Thema ärgert ihn besonders. Jetzt kündigt er Konsequenzen an.

Metronom-Zug in der HafenCity in Hamburg

Metronom am Ende: Damit müssen Fahrgäste jetzt rechnen

Die Bahngesellschaft Metronom gibt auf. Wegen steigender Kosten ist das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geraten und möchte den Betrieb im Raum Hamburg einstellen. Auf Fahrgäste und Mitarbeitende kommen damit unsichere Zeiten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert