Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Jetzt offiziell: Seilbahn in Hamburg wird nicht gebaut

Jetzt ist es offiziell: Die umstrittene Seilbahn durch den Hamburger Hafen wird nicht gebaut. In einem Bürgerentscheid sprach sich eine große Mehrheit von 63,4 Prozent gegen das Projekt aus.
Christian Hinkelmann
U-Bahn bei Nacht an den Landungsbrücken in Hamburg
Zwei U-Bahnen der Linie U3 begegnen sich in der Nacht an den Hamburger Landungsbrücken

Nach Angaben der Stadt Hamburg stimmten 31.769 Anwohner gegen die Seilbahn – nur 18.312 dafür. Damit ist das Bürgerbegehren für den Bau der Seilbahn abgelehnt.

Bis zum vergangenen Sonntag hatten rund 55.000 Bürger aus dem Bezirk Mitte ihre Stimme für oder gegen die Seilbahn zwischen St. Pauli und den Musical-Theatern am anderen Elbufer abgegeben.

Die Befürworter des Projekts halten die Seilbahn für eine neue Touristenattraktion und sehen darin ein neuartiges ÖPNV-System. Die Gegner sehen darin ein rein gewinnorientiertes Projekt der Privatunternehmen Stage Entertainment und Doppelmayr und befürchten Nachteile für die Anwohner in St. Pauli.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

U-Bahn-Triebwagen vom Typ DT5 im Hamburger U-Bahnhof HafenCity Universität

100-Sekunden-Takt bei der U-Bahn in Hamburg: So weit ist das Projekt

Bis 2029 sollen auf zwei wichtigen Strecken in Hamburg die U-Bahnen im 100-Sekunden-Takt fahren können. So sind die bisherigen Tests verlaufen, das ist der aktuelle Stand der Vorbereitungen und diese beiden wichtigen Meilensteine stehen in diesem Jahr an.

Ein Wagen des Carsharing-Anbieters Miles in der Neuen Mitte Altona in Hamburg.

Carsharing-Anbieter in Hamburg haben zu wenig Elektroautos

Bis zum Jahreswechsel sollen die Carsharing-Flotten von Share Now, Miles und Sixt zu 80 Prozent aus E-Autos bestehen. Dazu haben sich die Unternehmen selbst verpflichtet. Doch davon sind sie noch meilenweit entfernt. Die Quote nimmt kaum zu, das Ziel droht zu kippen. Bei einem Anbieter nahm die Zahl der Stromer sogar ab.

2 Antworten auf „Jetzt offiziell: Seilbahn in Hamburg wird nicht gebaut“

@Josef

Wieso, was denn? So eine Elbquerung ins Hafen-Niemandsland braucht doch jeder. Auch ein Bayer oder Rheinländer will mal einen Schiffscontainer aus nächster Nähe sehen:-)

Sehr gut!
Man sollte sich auf die Lösung von bestehenden Problemen beim ÖPNV in HH konzentrieren, statt eine Luftnummer zu bauen, die der Stadt nichts nützt. Diese Seilbahn ist eine Bereicherung des öffentlichen Nahverkehrs? Da lachen ja die Hühner!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert