Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Keine Maske im HVV kostet ab heute 40 Euro Strafe

Wer in Bahnen, Bussen, Fähren und HVV-Haltestellen ohne Mund-Nasen-Schutz erwischt wird, muss ab heute 40 Euro Strafe zahlen - deutlich weniger als in vielen anderen Bundesländern. Ein Überblick.
Christian Hinkelmann
Ein Fahrgast mit einer Mundschutz-Maske vor einer S-Bahn in Hamburg
Ein Fahrgast mit einer Mundschutz-Maske vor einer S-Bahn in Hamburg

Die Benutzung der HVV-Verkehrsmittel ohne Mund-Nasen-Schutz hat ab heute Konsequenzen. Wer ohne Maske oder ein entsprechendes Tuch erwischt wird, muss 40 Euro Strafe zahlen.

Damit diese neue „Vertragsstrafe“ erhoben werden kann, musste der Verkehrsverbund erst seine Beförderungsbedingungen aktualisieren und von der Hamburger Verkehrsbehörde genehmigen lassen.

Darin heißt es jetzt wörtlich: „Fahrgästen ist (…) untersagt, sich in den Fahrzeugen und Betriebsanlagen, insbesondere auch an den Haltestellen, ohne Mund-Nasen-Bedeckung aufzuhalten (Maskenpflicht), es sei denn, dass die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nach den jeweils geltenden Verordnungen oder sonstigen behördlichen Maßnahmen zur Eindämmung und Bekämpfung des SARS-Cov2 Virus nicht besteht.“ Und weiter heißt es: „Bei Verstoß (…) hat der Fahrgast eine Vertragsstrafe von 40 Euro zu zahlen.“ (siehe hier und hier).

Das müssen Fahrgäste in Niedersachsen und Schleswig-Holstein beachten

Wichtig für Fahrgäste ist: Die Vertragsstrafe von 40 Euro gilt nicht nur in Bahnen, Bussen und Hafenfähren in Hamburg, sondern auch in allen HVV-Fahrzeugen, die in Schleswig-Holstein und Niedersachsen unterwegs sind. Außerhalb des HVV-Gebiets sind in den beiden angrenzenden Bundesländern dagegen abweichende Strafen fällig.

Von der HVV-Maskenpflicht ausgenommen sind Kinder unter sieben Jahren und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nachweislich von der Pflicht befreit sind.

Laut Verkehrsverbund ist die neue Strafe nötig geworden, weil in den vergangenen Tagen vermehrt Fahrgäste ohne oder mit nicht richtig sitzender Mund-Nasen-Bedeckung im HVV unterwegs waren.

HVV-Strafen sind im bundesweiten Vergleich niedrig

Im bundesweiten Vergleich sind die Strafgebühren im HVV relativ niedrig: Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Bayern verlangen von Maskenmuffeln im ÖPNV 150 Euro. Auch Niedersachsen will die Strafen in den nä…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Vom künftige Bahnsteig an der S-Bahn-Haltestelle Diebsteich stehen bis jetzt erst einzelne Teile. (undatiertes Bild der Deutschen Bahn, aufgenommen zw. Januar und Juli 2023)

Bahnhof Diebsteich: Wiedereröffnung verschiebt sich um fast ein Jahr

S-Bahn-Station Bahnhof Diebsteich bleibt viele weitere Monate gesperrt. Bahn nennt gewichtige Gründe. Wann die Haltestelle wieder ans Netz gehen soll, was die Verzögerungen für die Eröffnung des Fernbahnhofs bedeuten und welche geplante S-Bahn-Großsperrung deswegen jetzt verkürzt wird. Die Einzelheiten.

Radwege-Bau in Hamburg - ein umstrittenes Thema.

Analyse: Das bedeuten die Bezirkswahlen für die Hamburger Verkehrspolitik

Die Ergebnisse der Hamburger Bezirkswahlen haben Auswirkungen auf die Verkehrswende in den Stadtteilen. In vier Bezirken bleibt alles beim Alten, doch in drei Bezirken zeichnen sich Richtungswechsel ab. Eine bisher kaum bekannte Partei könnte zum entscheidenden Akteur werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert