Keine Nachtfahrten der U-Bahn nach Ohlstedt

Die U-Bahnlinie U1 wird an den Wochenendnächten auch weiterhin in Volksdorf enden und nicht bis Ohlstedt verlängert.
Von Christian Hinkelmann
Bahn, Bahnhof, Bewegungsunschärfe, DT4, DT5, HVV, Haltestelle, Hamburg, Herbst, Hochbahn, Nahverkehr, Station, U-Bahn, U1, Umweltverbund, Wandsbek-Gartenstadt, Winter, Zug, ÖPNV, Öffentlicher Nahverkehr
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Das teilte der Hamburger Senat in seiner Antwort auf eine Anfrage der GAL-Politiker Christiane Blömeke und Till Steffen mit (Drucksache 20/1519).

Demnach hat eine Überprüfung ergeben, dass eine Verlängerung der Nachtfahrten bis Ohlstedt nicht wirtschaftlich wäre.

Laut SPD-Senat wird die U1 im Bereich der Walddörfer an den Wochenendnächten kaum genutzt. So sitzen nach 19 Uhr zwischen Volksdorf und Ohlstedt im Schnitt nur noch 20 Fahrgäste in jedem Zug. Nach 23.30 Uhr liegt die Zahl sogar unter zehn Fahrgästen (Drucksache 20/1371).

Hintergrund für die Diskussion war ein Vorstoß von SPD-Fraktionschef Andreas Dressel. Er hatte am 23. Juli öffentlich im Hamburger Abendblatt angekündigt, dass er dem HVV “die Prüfbitte” zukommen lassen wolle, einen Testlauf für Nachtfahrten der Linie U1 bis Ohlstedt zu starten.

Auch interessant

So sahen die allerersten Busse 1926 nach Umrüstung auf Luftreifen und mit Wagennummer aus.

Vor 100 Jahren startete die Hochbahn ins Bus-Zeitalter

Am 5. Dezember 1921 nahm die Hochbahn ihre erste Hamburger Buslinie in Betrieb. Der Takt war dicht, die Fahrzeuge unbequem und nach nur zehn Monaten war das Experiment auch schon wieder beendet. Erst zwei Jahre später kam es zum Comeback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.