Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Kieler Strandbahn wird wiedereröffnet – Probefahrten ab heute

Hamburger kommen bald schneller an den Ostseestrand: Schleswig-Holstein will die alte Bahnstrecke zwischen Kiel und Schönberger Strand nun doch reaktivieren. Ab heute gibt’s einen kleinen Vorgeschmack.
Christian Hinkelmann
Sonderzug am alten Endbahnhof Schönberger Strand. Künftig soll hier stündlich ein Beach-Express an den Strand sausen.
Sonderzug am alten Endbahnhof Schönberger Strand. Künftig soll hier stündlich ein Beach-Express an den Strand sausen.
Foto: Christian Hinkelmann

Wer von Hamburg aus mit dem Öffentlichen Nahverkehr an den Ostseestrand bei Kiel will, kommt bald schneller dort hin. Das Land Schleswig-Holstein will nun doch wieder Personenzüge auf der alten Bahnstrecke zwischen Kiel und dem Schönberger Strand fahren lassen.

Das vor drei Monaten gestoppte Reaktivierungsprojekt (siehe hier) wird trotz gestiegener Kosten fortgesetzt. Das hat Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) mit Blick auf ein neues Gutachten angekündigt, schreiben die Kieler Nachrichten (siehe hier).

Bahn-Projekt bleibt weiterhin wirtschaftlich

Demnach bleibt das Strandbahn-Projekt weiterhin wirtschaftlich, obwohl die Sanierung der alten Gleise deutlich aufwändiger wird als bisher geplant und die Kosten dadurch von ursprünglich 20 auf inzwischen über 50 Millionen Euro gestiegen sind.

Der entscheidende Kosten-Nutzen-Faktor bleibt demnach aber weiterhin positiv und ist trotz der deutlichen Kostensteigerung nur von 1,3 auf 1,2 gesunken. Das bedeutet vereinfacht gesagt: Jeder investierte Euro hat voraussichtlich einen volkswirtschaftlichen Nutzen von 1,20 Euro.

Möglich wurde dies laut Zeitungsbericht durch mehrere Sparmaßnahmen an dem Projekt: So sollen künftig nur noch zwei statt drei Triebwagen auf der rund 26 Kilometer langen Strecke pendeln – ein durchaus sportliches Unterfangen bei einer avisierten Fahrzeit von 30 Minuten im Stundentakt (siehe hier).

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Fahrkartenautomaten im HVV.

HVV erhöht Ticketpreise – aber nur ein bisschen

Im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten soll die anstehende HVV-Preiserhöhung gering ausfallen. Sehen Sie hier im Überblick alle neuen Ticketpreise, welche umstrittene Fahrkarte der HVV abschaffen will und was sich ändert, wenn Sie jemanden zum Zug bringen wollen.

Der neue S-Bahnhof Ottensen ist seit dem 31. Mai endlich in Betrieb – 20 Jahre nach Abschluss des Planungsvertrags zwischen der Stadt Hamburg und der Deutschen Bahn.

Neuer S-Bahnhof Ottensen wird gut angenommen

Seit Mittwoch hat Ottensen endlich einen eigenen S-Bahnhof. Gleich am ersten Tag wurde die neue Haltestelle gut genutzt. Ein gelungenes Vorbild für die Verkehrswende ist sie trotzdem nicht: Zeitpläne und Kosten liefen beispiellos aus dem Ruder. Eine Chronik des Schreckens.

So werden die Vay-Carsharing-Fahrzeuge ferngesteuert zum Einstiegsort gefahren: Eine Telefahrerin hat viel mehr im Blick als hinter einem echten Steuer im Auto - behauptet zumindest das Unternehmen.

Ferngesteuerte Autos: Vorwürfe gegen Fahrdienst Vay

Ist der Telefahrdienst Vay, der derzeit mit einer Sondererlaubnis in Hamburg-Bergedorf erprobt wird, möglicherweise unsicher? Der Springer-Verlag berichtet von Vorfällen bei Testfahrten. Das Unternehmen und die Hamburger Verkehrsbehörde weisen die Vorwürfe entschieden zurück. Diese NAHVERKEHR HAMBURG-Fragen lassen sie aber unbeantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert