Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Klosterstern: Neuer Aufzug und mehr Platz für Fußgänger

Der Kreisverkehr am Klosterstern ist ab sofort eine Baustelle. Gestern haben die Arbeiten für einen neuen Aufzug vom unterirdischen U-Bahnhof zur Straßenoberfläche begonnen. Weil der Aufzug mitten im Fahrbahnbereich an die Oberfläche kommen wird, führt der Eppendorfer Baum künftig nur noch einspurig in den Kreisverkehr. Im Gegenzug werden die Fußwege verbreitert.
Christian Hinkelmann
Karte: Straßensperrungen am Klosterstern
Karte: Straßensperrungen am Klosterstern
Foto: Hochbahn

Der U-Bahnhof Klosterstern ist in Zukunft stufenfrei per Aufzug erreichbar. Gestern haben die Bauarbeiten begonnen. Die Planung war laut Hochbahn kompliziert. Der Grund: Die Haltestelle liegt so ungünstig, dass der neue Aufzug mitten im Einmündungsbereich des Eppendorfer Baumes in den Kreisverkehr an die Oberfläche kommen muss. „Im Planungsprozess wurden insgesamt zehn Varianten untersucht“, so die Hochbahn in einer Mitteilung. „Als einzig sinnvolle Variante stellte sich die jetzt realisierte Lösung heraus.“

Nach Angaben des Unternehmens wird der U-Bahnhof Klosterstern täglich von rund 10.000 Fahrgästen genutzt, darunter sehr viele Eltern mit Kinderwagen und ältere Menschen. Für sie soll die Nutzung der U-Bahn durch den Fahrstuhl deutlich bequemer werden.

Und auch an der Straßenoberfläche profitieren Fußgänger von dem Umbau: Der Fußweg im Eppendorfer Baum wird rund um den neuen Aufzug verbreitert, dafür fällt eine der beiden Autofahrspuren in Richtung Kreisverkehr weg.

Bis zum Jahresende drohen hier Staus, denn im Zug der Bauarbeiten wird der Eppendorfer Baum zur Einbahnstraße in Richtung Klosterstern.

Die Parkplätze sowie die Ladezonen sind laut Hochbahn nicht vom Bau betroffen. Die Buslinie 114 wird auch weiterhin am Eppendorfer Baum abfahren. Die Haltestellen der Linie 34 werden in die Rothenbaumchaussee verlegt.

In Betrieb genommen werden kann der Aufzug nach jetzigem Planungsstand im Dezember 2016.

Kurz zuvor, im Oktober, will die Stadt Hamburg mit der Umgestaltung des Kreisverkehrs beginnen, die bis ins kommende Jahr dauern soll. In Zukunft soll der zweispurige Kreisverkehr nur noch einspurig für Autofahrer befahrbar sein, dafür werden neue Radfahrstreifen angelegt.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburg-Pendler: Von woher kommen sie und wer hat die weiteste Strecke?

Hamburg-Pendler: Woher sie kommen und wie sie fahren

Von wo pendeln die meisten Menschen aus dem Umland nach Hamburg? Welche Verkehrsmittel nutzen sie dabei am häufigsten? Wer hat den weitesten Weg? Und was muss eine Bahnanbindung offenbar mitbringen, damit sie von Berufspendelnden auch wirklich viel genutzt wird? Eine Analyse.

Diese Züge waren Anfang der 1980er Jahre Versuchsträge für einen automatischen U-Bahn-Betrieb in Hamburg. Die fortschrittliche Technik war aber nur einige Jahre im Einsatz.

Automatische U-Bahnen in Hamburg? Das gab es schon vor 60 Jahren

Die Hochbahn will am Freitag eine automatisch fahrende U-Bahn der Öffentlichkeit präsentieren. Neu ist das nicht: In den vergangenen Jahrzehnten lud das Verkehrsunternehmen schon zweimal zu ganz ähnlichen Events ein. So sah die Technik damals aus ­und deswegen scheiterte sie.

Der Hamburger Hauptbahnhof - der meistgenutzte Bahnhof Deutschlands.

Geheime Tunnelpläne: Revolution für Hamburger Hauptbahnhof?

Bislang unter Verschluss gehaltene Idee des Bundes verspricht eine spektakuläre Lösung für den überfüllten Hamburger Hauptbahnhof und das Bahn-Nadelöhr an den Elbbrücken. So sieht der Plan aus, der großes Potenzial für den Schienenknoten Hamburg hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert