Kopenhagen lässt Stadtbahn wiederauferstehen

Wirtschaftlich wollen beide Städte enger miteinander kooperieren – verkehrspolitisch gehen Hamburg und Kopenhagen künftig unterschiedliche Wege. Während die Hansestadt in Zukunft auf einen massiven Ausbau des Busverkehrs setzt, wird es in Kopenhagen bald wieder eine Straßenbahn geben. Das hat das dänische Verkehrsministerium mit der Stadtverwaltung und elf Umlandgemeinden formell vereinbart.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Die geplante Stadtbahn von Kopenhagen im Vorort Glostrup
Visualisierung: Die geplante Stadtbahn von Kopenhagen im Vorort Glostrup
Foto: © Fotograf Torben Eskerod

Geplant ist eine 28 Kilometer lange Tangentialstrecke, die den Nordwesten Kopenhagens (Lundtofte) mit dem Südwesten der Stadt (Ishøj) verbinden soll und den Stadtkern nicht berührt.

Die neue Linie soll im Jahr 2020 in Betrieb gehen und umgerechnet ca. eine halbe Milliarde Euro (3,75 Mrd. Kronen) kosten. Sie soll das S-Bahn- und Metronetz in Kopenhagen ergänzen.

Im Rahmen von Voruntersuchungen hatte das Verkehrsministerium auch den alternativen Bau eines hochwertigen Bus-Rapid-Systems (BRT) mit dem konsequenten Bau von Busspuren und Ampelvorrangschaltungen entlang der Linie untersucht.

Die Analyse kam zum überraschenden Schluss, dass der Bau eines solchen Systems mit Investitionskosten von umgerechnet 321 Millionen Euro (2,4 Mrd. Kronen) nur ein Drittel günstiger wäre als eine Stadtbahn. Gleichzeitig geht das Verkehrsministerium davon aus, dass die Stadtbahn pro Werktag rund 10.000 Fahrgäste mehr anziehen wird als ein Bussystem.

Die le…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.