Kosten-Analyse für AKN-Elektrifizierung ist noch nicht fertig

Die Planungen für einen Umbau der AKN-Strecke nach Kaltenkirchen zu einer S-Bahn stocken. Ein Gutachten, das bis Ende 2012 Kosten und Nutzen abwägen sollte, ist bislang noch nicht fertig. Das erklärte die Hamburger Wirtschaftsbehörde auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG.
Christian Hinkelmann
S-Bahn und AKN nebeneinander im Umsteigebahnhof Eidelstedt in Hamburg
S-Bahn und AKN nebeneinander im Umsteigebahnhof Eidelstedt in Hamburg

“Die Bewertung liegt noch nicht vor. Es müssen noch Abstimmungsgespräche mit dem Bund geführt werden. Termine dafür stehen noch nicht fest, insofern ist auch eine Aussage hinsichtlich des Endergebnisses nicht möglich”, so Behördensprecherin Helma Krstanoski.

Im Spätsommer 2012 hatte Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) der Bürgerschaft mitgeteilt, dass er bis Jahresende genaue Zahlen vorlegen werde.

Und auch die fast seit einem Jahr laufende Ausschreibung des Hamburger S-Bahnverkehrs ab 2018 kommt offenbar nur schleppend voran. Laut Wirtschaftsbehörde befindet sich das Verfahren noch immer in der ersten von drei möglichen Verhandlungsrunden. Behördensprecherin Krstanoski zu NahverkehrHAMBURG: „Wir prüfen derzeit die eingegangenen Angebote. Eine zeitliche Vorgabe für die Dauer der Verhandlungsrunden gibt es nicht. Nähere Auskünfte zum Stand des Vergabeverfahrens sind aus vergaberechtlichen Gründen nicht möglich.“

Unklar ist auch immer noch, wie viele Bahnunternehmen tatsächlich am Verhandlungstisch mit der Stadt sitzen. Bisher war in Medienberichten davon ausgegangen, dass…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der Moment, in dem eine Welle der vom Sturm aufgepeitschten Elbe die Bugfenster der Hadag-Fähre Tollerort durchbricht.

Wochenrückblick: Hamburger Nahverkehr im Sturmmodus und 20 Verkehrstote in 2021

Zugausfälle, Verspätungen und Wellen, die die Fensterscheiben einer Hafenfähre eindrücken: Zwei Orkantiefs haben Hamburgs Nahverkehr fest im Griff und der nächste Sturm steht schon an. Außerdem sind laut Unfallstatistik Hamburgs Straßen relativ sicher und die Linke fordert günstigere HVV-Preise. Das war diese Woche im Hamburger Mobilitätssektor los.

Wenn es aktuelle und unvorhersehbare Störungen im HVV gibt, müssen sich Fahrgäste die Infos mühsam selbst im Internet zusammensammeln - wie beispielsweise bei Twitter.

HVV-Störungen: Wer meldet was? Und wo?

Die aktuelle Großstörung bei der S-Bahn an den Elbbrücken macht deutlich: Im HVV fehlt eine klare und zentrale Kommunikationsstrategie, wenn es bei Bahn und Bus nicht rund läuft. Stattdessen köchelt jedes Unternehmen sein eigenes Süppchen. Fahrgäste müssen sich die Informationen im Netz mühsam selbst zusammensuchen. Eine Übersicht, wer was wo meldet.

Menschen steigen in der Corona-Krise in eine S-Bahn in Hamburg

9-Euro-Ticket gestartet: So verlief der erste Tag in Hamburg

Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben. Das 9-Euro-Ticket startete gestern in Hamburg weitgehend entspannt. Das hat unser Redaktionsteam gestern in Bahn und Bus erlebt und so zufrieden waren die Verkehrsunternehmen mit dem ersten Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.