Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Kostenlose Sonderfahren auf stillgelegter Strecke in Rendsburg

An diesem Wochenende fahren anlässlich des Volksfestes "Rendsburger Herbst" auf der stillgelegten Bahnstrecke zwischen dem Rendsburger Bahnhof und dem Ortsteil Seemühlen wieder regelmäßig Personenzüge.
Christian Hinkelmann
Menschen warten auf einen Sonderzug auf einer stillgelegten Bahnstrecke in Rendsburg-Seemühlen in Schleswig-Holstein
Menschen warten auf einen Sonderzug auf einer stillgelegten Bahnstrecke in Rendsburg-Seemühlen in Schleswig-Holstein
Foto: Christian Hinkelmann

Die Bahnen pendeln am Samstag und Sonntag zwischen 11.57 Uhr und 17.57 Uhr im Stundentakt auf der 3,5 Kilometer langen Strecke und halten an den provisorischen Stationen „Büdelsdorf“, „Rendsburg-Mastbrook“ und „Rendsburg-Seemühlen“.

Die Mitfahrt ist kostenlos.

In den vergangenen Jahren war die Resonanz auf die Sonderzüge groß. Im August 2012 nutzten rund 4.000 Menschen das Angebot.

Hintergrund: Das Land Schleswig-Holstein plant eine Reaktivierung der Strecke mit regelmäßigen Fahrten im Stundentakt. Dabei sollen die Regionalbahnen aus Kiel über den Rendsburger Bahnhof bis nach Seemühlen oder sogar bis ins 5 Kilometer entfernte Fockbek weiterfahren.

Die Investitionskosten für das Projekt liegen bei 4 Millionen Euro. Ob und wann es wirklich zu einer Realisierung kommt, ist noch offen.

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Vor 24 Jahren wurde die erste Baugenehmigung erteilt – jetzt wird endlich dran gebaut: Ein neuer S-Bahnhof im Süden von Schnelsen.

Hier entsteht ein neuer S-Bahnhof in Hamburg

Schnelsen bekommt einen zusätzlichen Bahnhalt. Fast 25 Jahre nach der ersten Baugenehmigung wird endlich gebaut. Deswegen kommt die Station so spät und so sieht aktuell der weitere Bau der neuen S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kaltenkirchen aus.

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

S-Bahn am Jungfernstieg jahrelang teilgesperrt? Senat ohne Lösungsvorschlag

Noch gibt es keinen Plan, wie die drohende 6,5 Jahre lange Teilsperrung der S-Bahn-Strecke zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof aufgefangen werden könnte, falls der geplante zweite S-Bahn-Tunnel in der Innenstadt tatsächlich gebaut wird. Deswegen hält der Senat eine Kostenprognose zum Tunnel unter Verschluss und aus diesem Grund könnte ein hoher Preis auch für die U5 zu einem Problem werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert