Kreis-Pinneberg fordert S-Bahn nach Kaltenkirchen

Der geplante Ausbau der AKN-Strecke nach Kaltenkirchen bekommt immer mehr Unterstützung in Schleswig-Holstein. Politiker aller Parteien im Kreis Pinneberg haben sich einstimmig für das Projekt ausgesprochen und eine Resolution an die Landesregierungen von Hamburg und Schleswig-Holstein beschlossen.
Christian Hinkelmann
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Foto: Christian Hinkelmann

Darin werden sie aufgefordert, dieses “eminent wichtige verkehrspolitische Ziel” voranzutreiben. Das berichtet das Hamburger Abendblatt.

Ziel sei es demnach, dass auf dieser “potenzialstarken Pinneberger und Segeberger Mittelachse” eine ÖPNV-Qualität erreicht wird, wie sie schon heute auf den Strecken Hamburg-Elmshorn, Hamburg-Bad-Oldesloe und Hamburg-Stade Standard sei.

Als besonders vorbildliches Beispiel nennt der Kreis die S-Bahn-Verlängerung nach Stade, die eine umsteigefreie Verbindung von der Region bis in die Hamburger Innenstadt mit modernen Fahrzeugen geschaffen hat.

Der Ausbau der AKN zu einer S-Bahn-Strecke soll nach ersten Berechnungen ca. 50 Millionen Euro kosten. Zurzeit lässt das Land Schleswig-Holstein eine Kosten-Nutzen-Analyse zu dem Projekt erstellen. Der Hamburger Senat hat sich bisher zurückhaltend zu dem Ausbau geäußert und will das Thema demnächst im Verkehrsausschuss der Bürgerschaft behandeln.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Für den Bau dieser Wagenhalle muss das Gelände neben der U1 an der Feuerberstraße großflächig abgesenkt werden.

Fotoreport: So weit sind die Bauarbeiten für Hamburgs neue U5

Seit neun Monaten laufen die Vorarbeiten für die neue U-Bahnlinie 5 zwischen der City Nord und Bramfeld. Was wurde bis jetzt geschafft? Wie weit sind die Arbeiten inzwischen? Und was steht in den nächsten Monaten an? Wir waren entlang dem künftigen U-Bahn-Verlauf unterwegs.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.