Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Längere Züge und dichterer Takt: Neuer U-Bahn-Fahrplan ab Dezember

Wegen der steigenden Fahrgastzahlen fahren die U-Bahnen in Hamburg ab Dezember öfter und mit längeren Zügen. Das ändert sich im Detail.
Christian Hinkelmann
U-Bahn in der Haltestelle Feldstraße in Hamburg
Wegen steigender Fahrgastzahlen fahren die U-Bahnen in Hamburg bald öfter

Die Hochbahn baut zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember ihr U-Bahn-Angebot aus. Auf der Linie U2 fahren tagsüber längere Züge, auf der U1 und U3 wird im Nordosten der Takt verstärkt.

Das geht aus einer Antwort des Hamburger Senats auf eine Anfrage des Grünen-Verkehrsexperten Martin Bill hervor, die NahverkehrHAMBURG vorliegt.

Die Änderungen im Detail:

Linie U1 Norderstedt Mitte – Großhansdorf/Ohlstedt
Eine zusätzliche Fahrt soll um 7.55 Uhr von Ohlstedt bis Volksdorf durch Ausweitung des 10-Minuten-Takts bis 8 Uhr eingerichtet werden.

Linie U2 Niendorf Nord – Mümmelmannsberg
Die montags bis freitags in der Nebenverkehrszeit (NVZ) verkehrenden Kurzzüge (4 Wagen) werden als Vollzüge (8 Wagen) geführt, um den zeitweise zwischen Berliner Tor und Billstedt auftretenden Engpässen in der Besetzung zu begegnen.

Linie U3 Barmbek – Wandsbek Gartenstadt
Es wird die Einrichtung eines 5-Minuten-Takts zwischen Wandsbek-Gartenstadt und Barmbek in der Zeit von 9  bis 15 Uhr zur Angleichung an den 5-Minuten-Takt der Linie U1 am Umsteigepunkt  Wandsbek-Gartenstadt zur Verbesserung und Attraktivitätssteigerung des Verkehrsangebotes vorgesehen. Hierdurch wird eine Taktlücke im U-Bahn-Netz geschlossen, wovon täglich etwa 16.400 Fahrgäste profitieren werde…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

Diese Züge waren Anfang der 1980er Jahre Versuchsträge für einen automatischen U-Bahn-Betrieb in Hamburg. Die fortschrittliche Technik war aber nur einige Jahre im Einsatz.

Automatische U-Bahnen in Hamburg? Das gab es schon vor 60 Jahren

Die Hochbahn will am Freitag eine automatisch fahrende U-Bahn der Öffentlichkeit präsentieren. Neu ist das nicht: In den vergangenen Jahrzehnten lud das Verkehrsunternehmen schon zweimal zu ganz ähnlichen Events ein. So sah die Technik damals aus ­und deswegen scheiterte sie.

Die HVV-App an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Der App-Dschungel des HVV: Holzweg oder richtige Lösung?

Sechs verschiedene Apps bietet der HVV inzwischen an. Für fast jeden Bedarf eine eigene. Trotzdem fehlen darin bis heute teils wichtige Funktionen, die in anderen Städten längst Standard und bei Fahrgästen sehr beliebt sind. Und sind so viele Apps überhaupt der richtige Weg?

11 Antworten auf „Längere Züge und dichterer Takt: Neuer U-Bahn-Fahrplan ab Dezember“

Wenn der 5 Minuten Takt nach Volksdorf ausgedehnt werden würde könnte man auch Kurzzüge nach Großhansdorf. Denn bisher müssen die Walddöerfer dafür warten dass in Ahrensburg und Großhansdorf warme Luft befördert wird. Der Senat muss auch berücksichtigen dass er entlang der U1 Siedlungsschwerpunkte an die Stadt anbinet. Außerdem würde der Wandsbeker Binnenverkehr gestärkt. 20 Minuten sollte Morgens auf 10 Minuten Takt verdichten. Anstatt des Betriebshofes hätte man ihn gleich in Bucherkamp anlegen können. In Farmsen wäre nur eine normale Station. Den freigewordenen Platz könnte Siedlungsverdichtung genutzt werden.

Der 5 min Takt Barmbek Gartenstadt war lange überfällig. Als netter Nebeneffekt spart man jetzt ab Farmsen tagsüber 9 min Wartezeit Richtung Flughafen.
Beim 10 min Takt fährt einem die S Bahn immer vor der Nase Weg.
Leider geht das nur ab Farmsen, weil weiter raus wieder der 10 min Takt zuschlägt.

Leider hat Hamburg immer noch den einzigen Flughafen außerhalb des Englischen Sprachraum, der Airport genannt werden soll.

„Es wird die Einrichtung eines 5-Minuten-Takts zwischen Wandsbek-Gartenstadt und Barmbek in der Zeit von 9 bis 15 Uhr zur Angleichung an den 5-Minuten-Takt der Linie U1 am Umsteigepunkt Wandsbek-Gartenstadt zur Verbesserung und Attraktivitätssteigerung des Verkehrsangebotes vorgesehen.“

Muss so ein Satz wirklich sein? „Es wird… über 30 Wörter später… vorgesehen“, so was liest sich ungemein schlecht, maximal sieben Wörter zwischen zweiteiligen Verben etc. sind angebracht. Bitte beim nächsten Mal drauf achten, dann gibt’s eine noch bessere Bewertung bei der aktuell laufenden Umfrage 😉

Minimale Verbesserungen werden als große Taten abgefeiert um hintenherum klamm heimlich wieder einkassiert zu werden: Dass ist das große PR-Geschäft des HVV. DANKE!

Die Hochbahn reagiert zumindest auf gestiegene Fahrgastzahlen. Die Fahrt mit der S 3 und vor allem mit der S 21 sind morgens und dann ab Mittag die reinste Zumutung. Der kurze zeitweise 5 Minuten Takt am späten Nachmittag ist ein schlechter Witz.

Diese Ergänzung des Angebots ist eine sinnvolle Ergänzung. Ich hoffe es werden auch die Lücken am Abend geschlossen wenn wieder auf den 10 Minuten Takt übergeht.

Nun muss nur der Abschnitt nach Volksdorf morgens länger und nachmittags früher einen 5 Minuten Takt bekommen. Damit Stadtteile wie Rahlstedt gleich wertig behandelt werden wie Billstedt und Langenhan oder Niendorf.

So wichtig das wäre, es wird wohl nicht geschehen. So ist leider nun mal die Vorgehensweise beim HVV.

Ich sage schon ironisch: Eher wird der Sonnabendsverstärker auf der U1 nach Nordwesten bis Norderstedt Mitte verlängert, als nach Osten über Wandsbek Markt hinaus. (Obwohl der zumindest bis Farmsen, wenn nicht sogar Volksdorf, nötig wäre.)

In der tat, der nächste schritt wäre.in der tat den 5Minuten takt der u1 am samstag mind. Bis farmsen auszudehnen, entsprechend natürlich die u3. Herr bill, wäre das nicht eine lohnenswerte anstrengung wert. Die u1 ist samstags von ausserhalb kommend meist so voll.wie zur hauptpendlerzeit.

Alle Angebote zur Verbesserung der HVV-Leistungen, die bisher veröffentlicht wurden, sind in Wahrheit ein schlechter Witz, betrachtet man die enormen Fahrgastzuwächse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert