Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Land und Bahn prüfen Erhalt der Bestandtrasse für Nahverkehr

Durchbruch in der Diskussion um die Schienenanbindung der festen Fehmarnbeltquerung. Die Deutsche Bahn und das Land Schleswig-Holstein wollen zusätzlich zu den bisher diskutierten Trassen auch den Erhalt der Bestandtrasse für Nahverkehrszüge prüfen. Das haben Bahn-Chef Grube und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig vereinbart.
Christian Hinkelmann
Regionalbahn an Bahnübergang auf Fehmarn
Ein Dieseltriebwagen der DB vom Typ LINT an einem Bahnübergang in Burg auf der Insel Fehmarn (Vogelfluglinie).

Im Streit um die optimale Schienenanbindung der festen Fehmarnbeltquerung zeichnet sich ein Kompromiss ab. Neben den bisher Diskutierten Varianten, die fast alle den Bau einer neuen Schnellfahrstrecke entlang der Autobahn A1 und die Teil-Stilllegung der bisherigen Bahnstrecke durch die Ostseebäder vorsehen, soll nun der parallele Erhalt der Bestandstrecke für Nahverkehrszüge geprüft werden.

Das ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Bahn-Chef Rüdiger Grube, Ministerpräsident Torsten Albig und Verkehrsminister Reinhard Meyer.

Bei dieser so genannten „2+1-Trassenvariante“ sollen der Fern- und Güterverkehr zumindest teilweise auf einer neuen gesonderten Bahntrasse verlaufen, während nur der Nahverkehr weiter auf der alten Strecke durch die Ostseebäder fahren könnte. „Das ist ein großer Schritt nach vorn – und ich bin der Bahn für diese Haltung dankbar“, sagte Albig. Er sehe in dem Projekt insgesamt „deutlich mehr Chancen als Risiken“.

In einem Sonderzug waren der Minister und der Bahnchef gemeinsam mit dem Ostholsteiner Landrat Reinhard Sager sowie zahlreichen Bürgermeistern der an der Bahnstrecke liegenden Gemeinden am Nachmittag von Fehmarn nach Bad Schwartau gefahren. Im Anschluss daran sprachen Grube, Albig und Meyer mit Anwohnern und Vertretern von Bürgerinitiativen über die Ausbaupläne für die Bahntrassen. Dabei sagte Bahn-Vorstand Grube unte…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Kein Ort zum Verweilen. Die Zugänge zum S-Bahnhof Elbbrücken an der Zweibrückenstraße sehen schauderhaft aus.

Nagelneu und schon verlottert: S-Bahnhöfe Elbbrücken und Ottensen

Zwei fast baugleiche U- und S-Bahnhöfe an den Hamburger Elbbrücken: einer blitzsauber, der andere schmuddelig. Was macht die Hochbahn in puncto Reinigung dort anders als die Deutsche Bahn? Und warum ist auch der erst vor wenigen Monaten neu eröffnete S-Bahnhof Ottensen bereits so verlottert? Nachfrage bei den Verantwortlichen.

Schnittig wie eine Yacht: Drei neue HADAG-Fähren sollen den ÖPNV auf dem Wasser auf ein neues Level heben. Sie bringen für Fahrgäste Verbesserungen - aber auch einen Nachteil.

Exklusiver Ausblick: Die Top-Mobilitätsthemen in Hamburg für 2024

Hamburgs Mobilitätsjahr 2024 verspricht viele Neuigkeiten und ein hohes Tempo. NAHVERKEHR HAMBURG wirft einen Blick auf die kommenden Monate – von neuen Fährschiffen über kostenlose HVV-Tickets, Meilensteine bei Bahn, autonomen Fahren, Radweg- und Straßenbau bis hin zu lang erwarteten Studienergebnissen. Das sollten Mobilitätsinteressierte wissen.

Hamburger Senat will bislang geheime HVV-Daten regelmäßig veröffentlichen.

Hamburg veröffentlicht geheime HVV-Daten

Der Hamburger Senat will ein gut gehütetes Geheimnis lüften und die Fahrgastzahlen für jede einzelne HVV-Haltestelle in der Hansestadt öffentlich machen. Was das für Verkehrsprojekte bedeutet, ab wann die ersten Daten online gehen und was der Haken an der Sache ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert