Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Land will jährlich 30 Millionen Euro mehr in ÖPNV investieren

Neue Tarifangebote, WLAN im Zug und neue Bahnstrecken: Schleswig-Holstein will jährlich 30 Millionen Euro zusätzlich in den Nahverkehr stecken – dank höherer Zuschüsse des Bundes.
Christian Hinkelmann
Regionalzug (Sonderzug) am Bahnhof Schönberg bei Kiel in Schleswig-Holstein
Regionalzug (Sonderzug) am Bahnhof Schönberg bei Kiel in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein will in den kommenden Jahren jährlich 30 Millionen Euro zusätzlich in den Ausbau des Nahverkehrs investieren.

Das Geld stammt aus höheren Zuschüssen, die der Bund künftig an die Länder zur Finanzierung des Nahverkehrs zahlt – die so genannten Regionalisierungsmittel.

Bislang wollte das Land diese Gelder allerdings nicht verplanen, weil die Sorge war, dass die höheren Zuschüsse durch stetig steigende Benutzungsgebühren für das Gleisnetz der Deutschen Bahn wieder aufgefressen werden könnten.

Doch nachdem in der vergangenen Woche Bundestag und Bundesrat beschlossen haben, dass diese Trassenpreise künftig gedeckelt werden sollen, ist diese Sorge unbegründet.

„Das bedeutet große Sicherheit auf die wir immer gewartet haben“, so Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) auf der Website seines Ministeriums. „Wir gehen im Moment davon aus, dass wir  ungefähr einen Betrag von rund 30 Millionen Euro im Jahr mehr haben an Regionalisierungsmitteln und wir werden uns jetzt genau darüber beugen und Vorschläge machen, wie wir diese Mittel verwenden.“

Laut Meyer soll das zusätzliche Geld in vier Bereiche fließen: Ein Thema ist die Gestaltung der Fahrkartentarife. Hier soll geprüft werden, ob spezielle Angebote gefördert werden können. Ein weiterer Berei…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

S-Bahn am Jungfernstieg jahrelang teilgesperrt? Senat ohne Lösungsvorschlag

Noch gibt es keinen Plan, wie die drohende 6,5 Jahre lange Teilsperrung der S-Bahn-Strecke zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof aufgefangen werden könnte, falls der geplante zweite S-Bahn-Tunnel in der Innenstadt tatsächlich gebaut wird. Deswegen hält der Senat eine Kostenprognose zum Tunnel unter Verschluss und aus diesem Grund könnte ein hoher Preis auch für die U5 zu einem Problem werden.

Schaurig: In diesem Hamburger S-Bahnhof müssen im Sommer zehntausende Fußball-EM-Fans in die Züge zum Stadion umsteigen.

Hier empfängt Hamburg Fußball-EM-Fans aus der ganzen Welt

Seit 18 Jahren sind die Tunnelbahnhöfe der S-Bahn in der Hamburger Innenstadt eine Dauerbaustelle. Ganz besonders schlimm sieht es am Hauptbahnhof aus – dort, wo im Juni zehntausende Fans zu den Hamburger Fußball-EM-Spielen in der Stadt ankommen werden. Inzwischen ist sicher: Bis dahin wird der Bau nicht fertig. So sieht der aktuelle Zeitplan aus.

Ein LINT-Triebwagen der AKN.

Personalmangel: AKN kürzt Fahrpläne drastisch — für lange Zeit

Weil die AKN ihre Personalprobleme weiterhin nicht gelöst bekommt, streicht sie ab Samstag die Fahrpläne der Linien A1 und A2 radikal zusammen. Auf einer der beiden Linien fährt samstags künftig gar kein Zug mehr, auf der anderen wird der Takt gestreckt. Darauf müssen sich Fahrgäste einstellen und so lange sollen die Einschränkungen dauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert