Land will jährlich 30 Millionen Euro mehr in ÖPNV investieren

Neue Tarifangebote, WLAN im Zug und neue Bahnstrecken: Schleswig-Holstein will jährlich 30 Millionen Euro zusätzlich in den Nahverkehr stecken – dank höherer Zuschüsse des Bundes.
Christian Hinkelmann
Regionalzug (Sonderzug) am Bahnhof Schönberg bei Kiel in Schleswig-Holstein
Regionalzug (Sonderzug) am Bahnhof Schönberg bei Kiel in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein will in den kommenden Jahren jährlich 30 Millionen Euro zusätzlich in den Ausbau des Nahverkehrs investieren.

Das Geld stammt aus höheren Zuschüssen, die der Bund künftig an die Länder zur Finanzierung des Nahverkehrs zahlt – die so genannten Regionalisierungsmittel.

Bislang wollte das Land diese Gelder allerdings nicht verplanen, weil die Sorge war, dass die höheren Zuschüsse durch stetig steigende Benutzungsgebühren für das Gleisnetz der Deutschen Bahn wieder aufgefressen werden könnten.

Doch nachdem in der vergangenen Woche Bundestag und Bundesrat beschlossen haben, dass diese Trassenpreise künftig gedeckelt werden sollen, ist diese Sorge unbegründet.

“Das bedeutet große Sicherheit auf die wir immer gewartet haben”, so Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) auf der Website seines Ministeriums. “Wir gehen im Moment davon aus, dass wir  ungefähr einen Betrag von rund 30 Millionen Euro im Jahr mehr haben an Regionalisierungsmitteln und wir werden uns jetzt genau darüber beugen und Vorschläge machen, wie wir diese Mittel verwenden.”

Laut Meyer soll das zusätzliche Geld in vier Bereiche fließen: Ein Thema ist die Gestaltung der Fahrkartentarife. Hier soll geprüft werden, ob spezielle Angebote gefördert werden können. Ein weiterer Berei…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Hochbahn-Mitarbeiter steht vor einem einfahrenden U-Bahnzug in der Station Wandsbek Markt in Hamburg

Deswegen kauft eine private Initiative Schwarzfahrende in Hamburg frei

Schwarzfahren ist laut Gesetz von 1935 eine Straftat. Wer nicht zahlen kann, landet im Knast. Eine Initiative will das ändern und kauft Sträflinge frei. Der Gründer Arne Semsrott über seine Motive, wie viel Geld er dem Staat erspart und warum Sozialtickets aus seiner Sicht keine gute Lösung sind.

Nächtliche Baustelle am künftigen S-Bahnhof Ottensen.

So gehen die Bauarbeiten am neuen S-Bahnhof Ottensen jetzt weiter

Nach mehr als einem halben Jahr Stillstand gehen die Bauarbeiten am künftigen S-Bahnhof Ottensen weiter. So sieht der neue Zeitplan aus, diese Bauschritt sind in den kommenden Monaten geplant und mit diesen Behinderungen müssen Fahrgäste der Linien S1 und S11 rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.