Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Lotto King Karl wird neues HVV-Aushängeschild

Der Hamburger Kultsänger Lotto King Karl wird Aushängeschild einer neuen HVV-Werbekampagne. Unter dem Motto "Lotto King Karl fährt HVV. Manchmal zumindest." will der Verkehrsverbund vor allem Gelegenheitskunden ansprechen, die den HVV nur selten nutzen – zum Beispiel Autobesitzer.
Christian Hinkelmann
Ein Hamburger S-Bahn-Zug fährt bei Frühlingswetter am Dammtor an blühenden Blumen vorbei
Ein Hamburger S-Bahn-Zug fährt bei Frühlingswetter am Dammtor an blühenden Blumen vorbei

Der passionierte Autofahrer Lotto King Karl soll die Werbebotschaften mit Humor und Augenzwinkern übermitteln.

Um die Zielgruppe der Autofahrer bestmöglich zu erreichen, setzt der HVV erstmals verstärkt auf Radiospots, in denen die humorvolle Sprache und der eigene Zungenschlag Lotto King Karls, die die Kampagne ausmachen, am besten zur Geltung kommen.

Zusammen mit der Hamburger Werbeagentur Grabarz & Partner, die die Kampagne kreiert hat, wurden Plakate, Anzeigen und Funkspots entwickelt, die zwischen April und November 2014 eingesetzt werden.

Sabrina Larson, Referentin für Marktkommunikation beim HVV: „Mit dieser Kampagne gehen wir einen neuen Weg. Wir freuen uns, Lotto King Karl als unseren Sympathieträger gewonnen zu haben. Durch ihn wird die Kampagne typisch norddeutsch.“

Die neue Kampagne wird in Hamburg und im Hamburger Umland geschaltet. Insgesamt 36 Busse werden dort mit Lotto-King-Karl-Motiven beklebt. Außerdem kommen Funkspots, Anzeigen und 500 Plakate zum Einsatz.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Busfahrerinnen und Busfahrer sind heiß begehrt in Deutschland. Viele von ihnen gehen in den nächsten Jahren in Rente.

Personalmangel: Verkehrswende am Ende?

HVV-Unternehmen haben immer größere Probleme, die regulären Fahrpläne aufrecht zu erhalten, weil Personal fehlt. So groß ist die Not, deswegen wird sie in den nächsten Jahren noch größer, darum kann sie Hamburgs Mobilitätswende ernsthaft gefährden und diese zwei Hebel gibt es zur Lösung des Problems. Eine Analyse.

Alexander Montana, Vorstandsmitglied des VCD Nord.

„So kann es nicht weitergehen!“ – VCD droht im Streit um Bahnhof Altona

Seit drei Jahren suchen der Hamburger Senat, die Deutsche Bahn und der Verkehrsclub Deutschland nach Möglichkeiten, den umstrittenen künftigen Fernbahnhof Altona attraktiver zu machen. Doch bis heute können sie kaum Ergebnisse vorweisen. Der VCD fühlt sich ausgebremst und übergangen. Ein Thema ärgert ihn besonders. Jetzt kündigt er Konsequenzen an.

Eine Antwort auf „Lotto King Karl wird neues HVV-Aushängeschild“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert