Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Lotto King Karl wird neues HVV-Aushängeschild

Der Hamburger Kultsänger Lotto King Karl wird Aushängeschild einer neuen HVV-Werbekampagne. Unter dem Motto "Lotto King Karl fährt HVV. Manchmal zumindest." will der Verkehrsverbund vor allem Gelegenheitskunden ansprechen, die den HVV nur selten nutzen – zum Beispiel Autobesitzer.
Christian Hinkelmann
Ein Hamburger S-Bahn-Zug fährt bei Frühlingswetter am Dammtor an blühenden Blumen vorbei
Ein Hamburger S-Bahn-Zug fährt bei Frühlingswetter am Dammtor an blühenden Blumen vorbei

Der passionierte Autofahrer Lotto King Karl soll die Werbebotschaften mit Humor und Augenzwinkern übermitteln.

Um die Zielgruppe der Autofahrer bestmöglich zu erreichen, setzt der HVV erstmals verstärkt auf Radiospots, in denen die humorvolle Sprache und der eigene Zungenschlag Lotto King Karls, die die Kampagne ausmachen, am besten zur Geltung kommen.

Zusammen mit der Hamburger Werbeagentur Grabarz & Partner, die die Kampagne kreiert hat, wurden Plakate, Anzeigen und Funkspots entwickelt, die zwischen April und November 2014 eingesetzt werden.

Sabrina Larson, Referentin für Marktkommunikation beim HVV: „Mit dieser Kampagne gehen wir einen neuen Weg. Wir freuen uns, Lotto King Karl als unseren Sympathieträger gewonnen zu haben. Durch ihn wird die Kampagne typisch norddeutsch.“

Die neue Kampagne wird in Hamburg und im Hamburger Umland geschaltet. Insgesamt 36 Busse werden dort mit Lotto-King-Karl-Motiven beklebt. Außerdem kommen Funkspots, Anzeigen und 500 Plakate zum Einsatz.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Menschen stehen am U-Bahnhof Baumwall in Hamburg.

Trotz Deutschlandticket: HVV-Fahrgastzahl nur auf 2016-Niveau

Das Deutschlandticket verkauft sich im HVV zwar wie geschnitten Brot, aber es hat im vergangenen Jahr noch nicht geschafft, die Fahrgastzahlen deutlich über die Vor-Corona-Rekordwerte zu hieven. Dafür wurde in Hamburg wieder mehr mit dem Auto gefahren. Was sich aus den Zahlen lernen lässt.

Ein Radweg in der finnischen Stadt Oulu. Der Winterdienst gilt dort gilt weltweit als Vorbild.

Wo ein Wille ist, gibt es auch einen gut gepflegten Radweg

Während Hamburgs Radweg-Winterdienst immer wieder für Ärger sorgt, gibt es im Norden Finnlands eine Großstadt, die in dieser Disziplin sehr erfolgreich ist. Sie setzt auf strenge Vorgaben, hohe Strafen, ein innovatives Feedback-Modell und Schwarmintelligenz. So sieht ihr Erfolgsrezept aus und das kann Hamburg davon lernen.

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 an der Haltestelle Landungsbrücken

Neue Mobilitäts-Ideen für Hamburg

Vier Tage lang hat die internationale ÖPNV-Branche beim UITP-Kongress in Barcelona gezeigt, was sie kann und welche neuartigen Mobilitätslösungen es weltweit gibt. Auch aus Hamburg waren viele Entscheiderinnen und Entscheider dort. Das hat sie am meisten beeindruckt und diese Inspirationen haben sie mit nach Hause genommen.

Eine Antwort auf „Lotto King Karl wird neues HVV-Aushängeschild“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert