Marschbahn-Züge erst ab Oktober wieder vollständig im Einsatz

Auf der Marschbahn zwischen Hamburg und Westerland wird noch monatelang der Ausnahmezustand gelten. Erst Ende Oktober sollen alle Original-Züge wieder fahren.
Christian Hinkelmann
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona

Seit dem Bruch einer Kupplung im vergangenen November und der sofortigen Stilllegung von 90 Reisezugwagen gilt auf der so genannten Marschbahn zwischen Hamburg und Westerland der Ausnahmezustand.

Seitdem fährt auf der – ehemals durch die Nord-Ostsee-Bahn – betriebenen Regionalbahnstrecke ersatzweise ein buntes Sammelsurium aus uralten Wagen, die aus ganz Deutschland zusammengezogen wurden.

Doch nun ist Besserung in Sicht: In den kommenden Tagen soll der erste Originalzug mit reparierten Kupplungen wieder in Betrieb gehen. Ab Juli sollen laut Verkehrsverbund NAH.SH nach und nach weitere reparierte Fahrzeuge eingesetzt werden.

Bis Ende Oktober soll die gesamte Marschbahn-Flotte repariert und wieder in Betrieb sein.

Zug-Kupplungen wiesen kaum sichtbare Risse auf

In den vergangenen Wochen hatte die Deutsche Bahn zusammen mit dem Marschbahn-Waggon-Besitzer Paribus-DIF, der Nord-Ostsee-Bahn (dem vormaligen Betreiber der Wagen), dem Kupplungshersteller Faively und dem Verkehrsverbund NAH.SH eine detaillierte Planung für Reparatur und Wiedereinsatz der gesamten Flotte ausgearbeitet und abgestimmt.

Nach der Stilllegung der Fahrzeugflotte aus 90 Reisezugwagen am 11. November 2016 hatten Experten einen großen Teil der Kurzkupplungen demontiert und untersucht. Knapp 25 Prozent der untersuchten Kupplungen wies kleine, nur mit einem speziellen Untersuchungsverfahren erkennbare Risse auf.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Bauarbeiten für die U5 südlich der Haltestelle Sengemannstraße.

Kostenexplosion bei der U5 in Hamburg: Lohnt sich der Bau jetzt noch?

Der Bau der neuen U-Bahnlinie U5 in Hamburg verteuert sich massiv um mehr als eine Milliarde Euro. Damit wird die U5 zur teuersten Tunnellinie, die jemals in Hamburg gebaut wurde. Doch ein Ausstieg ist im Grunde keine Alternative. Bei einem Baustopp müsste die Stadt wohl ähnlich viel zahlen wie bei einem Weiterbau der kompletten Strecke – aus diesen Gründen.

Die Bahnsteige im Bahnhof von Bad Oldesloe waren bisher viel zu niedrig für die dort haltenden Züge.

Endlosarbeiten am Bahnhof Bad Oldesloe: So geht es dort voran

Seit Jahren wird am Bahnhof in Bad Oldesloe gebaut, denn die Bahnsteige waren bisher viel zu niedrig für die dort haltenden Züge. Schlecht für die Verkehrswende: Bei den Umbauarbeiten wird die Möglichkeit für künftig längere Züge genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert