Mehr als 80 Prozent wollen Gratis-W-LAN in Bus und Bahn

Ein Großteil der NahverkehrHAMBURG-Leser wünscht sich offenbar Gratis-Internet in Bussen und Bahnen. Das hat eine nicht repräsentative Leserumfrage ergeben.
Christian Hinkelmann
Bus in Hamburg mit Gratis-WLAN
Ein Bus der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) mit kostenlosem WLAN für Fahrgäste

Demnach stimmten von insgesamt 249 Teilnehmern 82,7 Prozent für den Aufbau von kostenlosen W-LAN-Hotspots in den HVV-Verkehrsmitteln. Rund 14 Prozent stimmten dagegen, bzw. gaben an, dass die Nutzung einer eigenen Handy-Datenflatrate ausreichen würde. 3,2 Prozent der Befragten hatten demnach keine Meinung zum Thema.

Bislang ist die Einführung von Gratis-Internet bei den meisten Verkehrsunternehmen in der Metropolregion Hamburg kein Thema (NahverkehrHAMBURG berichtete). Lediglich der Busbetreiber VHHPVG sowie die Eisenbahngesellschaft Metronom treiben zurzeit entsprechende Planungen voran, haben allerdings noch keine abschließenden Grundsatzentscheiden gefällt.

Der HVV hat nach eigenen Angaben bislang keine Kundenbefragungen zum Thema durchgeführt.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der Bahnhof Wandsbek soll im Dezember geschlossen werden.

Bahnhof Wandsbek: Stilllegung im Dezember war seit Monaten beschlossen

Nach dem NAHVERKEHR HAMBURG-Bericht über die geplante Stilllegung des Bahnhofs Wandsbek in sechs Wochen stellt sich die Frage, wie lange Bahn und Behörden schon davon wussten, warum die Fahrgäste nicht früher informiert wurden und wieso es keinen provisorischen Ersatz gibt.

Gebaut und nie eröffnet: "Geisterbahnsteig" im U-Bahnhof Hauptbahnhof Nord in Hamburg. Künftig soll hier die U5 halten.

Mehrere Klagen gegen U-Bahn nach Bramfeld eingereicht

Seit einem Monat liegt die Baugenehmigung für das erste Teilstück der neuen U-Bahnlinie U5 im Hamburger Norden vor – und die Hochbahn hat auch schon mit ersten Bauarbeiten begonnen. Doch gegen den Baubeschluss gibt es Klagen, wie Recherchen ergeben haben. Diese Auswirkungen haben sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.