Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Mehr Platz für Busse, Radler und Fußgänger am Gänsemarkt

Mitte April starten am Gänsemarkt die Umbauarbeiten im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms. Autofahrer bekommen dort in Zukunft deutlich weniger Raum – zugunsten von breiteren Fußwegen und Radfahrstreifen. Und: Die Planung lässt die Möglichkeit offen, den Gänsemarkt später ganz für den Autoverkehr zu schließen.
Christian Hinkelmann
Pulkbildung am Gänsemarkt in Hamburg
Mehrere Busse der stark belasteten Metrobuslinie M5 stehen im Pulk an der Bushaltestelle Gänsemarkt im Zentrum Hamburgs. Durch einen engen Takt, Verspätungen und schlechte Ampelschaltungen kommt es auf dieser Linie immer wieder zur so genannten Pulkbildung auf der M5. Dieses Problem soll mithilfe eines Busbeschleunigungsprogramms behoben werden.

In wenigen Wochen wird der Gänsemarkt in der Innenstadt zur Großbaustelle. Im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms soll der Knotenpunkt komplett umgestaltet werden. Insgesamt bekommen Fußgänger, Radfahrer und Busse deutlich mehr Platz – der Autoverkehr muss dafür zurückstecken. Außerdem halten sich die Planer die Möglichkeit offen, den Autoverkehr langfristig ganz auszusperren und den Gänsemarkt zu einer Kommunalstraße zu machen.

NahverkehrHAMBURG zeigt, wie die aktuelle Situation vor Ort aussieht und erklärt, welche Umbauten im Detail geplant sind.

Baubeginn: Mitte April 2014
Fertigstellung: Ende Juni 2014

Die aktuelle Situation:

  • Der Gänsemarkt ist ein wichtiger Knotenpunkt in der Innenstadt und wird tagsüber von den Buslinien M4 (5-Minuten-Takt) M5 (5-Minuten-Takt), 109 (6- bis 10-Minuten-Takt) sowie den Schnellbuslinien 34 (20-Minuten-Takt) und 36 (10- bis 15-Minuten-Takt) angefahren.
  • Für den Autoverkehr gibt es im Bereich Gänsemarkt bis zu fünf Fahrspuren und eine ca. 2,5 Meter breite Mittelinsel zwischen den Richtungsfahrbahnen.
  • Für den Busverkehr gibt es auf beiden Straßenseiten Bushaltebuchten, die oft von Autos und Lieferwagen zugeparkt werden. Auf der Nordseite ist die Haltestelle rund 47 Meter lang, im Süden ca. 51 Meter. Der Fußgänger- und Wartebereich an der nördlichen Haltebucht ist sehr schmal und teilweise nur …

    Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

S-Bahn nach Osdorf kommt frühestens 2040

Seit 40 Jahren soll eigentlich eine S-Bahn nach Osdorf und Lurup fahren. Doch das Projekt verzögert sich immer weiter. Inzwischen ist klar: Vor 2040 wird die Strecke nicht in Betrieb gehen. Und: Die Zahl der geplanten Stationen wird immer weniger. Heute präsentiert der Senat seine aktualisierte Routenplanung. Das sind die Gründe für die ständigen Verzögerungen.

Tunnelbaustelle in Hamburg. Sind die zahlreichen Bahnbauprojekte in der Stadt in Gefahr?

Gerichtsurteil: Bahnprojekte in Hamburg in Gefahr?

Das Haushaltsurteil des Bundesverfassungsgerichts könnte auch Bahnprojekte in Hamburg betreffen. Noch herrscht wenig Klarheit, doch es gibt Befürchtungen, die Auswirkungen auf Projekte wie die U5, den Verbindungsbahnentlastungstunnel und die zusätzliche S-Bahnlinie S6 haben könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert