Mehr Züge für Pendler in den Kreisen Pinneberg und Steinburg

Gute Nachricht für Bahn-Pendler aus Itzehoe, Elmshorn und Tornesch: Ab Dezember fahren mehr Züge nach Hamburg und zurück. Neu sind vor allem zwei Spätverbindungen.
Christian Hinkelmann
Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT der Nordbahn in Hamburg-Wilhelmsburg
Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT der Nordbahn in Hamburg

Bahn-Pendler aus Itzehoe, Elmshorn und Tornesch kommen in Zukunft besser nach hamburg und auch wieder zurück. Ab dem Fahrplanwechsel im kommenden Dezember sollen auf der Strecke zusätzliche Züge eingesetzt werden. Das Land Schleswig-Holstein hat die neuen Verbindungen wegen der steigenden Fahrgastzahlen zwischen Hamburg und Itzehoe bei der Nordbahn bestellt.

Diese Zusatzfahrten sind geplant:

Hamburg-Altona 12:34 – Tornesch 12:52 – Elmshorn 12:57

Hamburg Hbf 22:06 – Tornesch 22:32 – Itzehoe 23:06

Hamburg Hbf 23:06 – Tornesch 23:32 – Itzehoe 0:06

Elmshorn 13:04 – Tornesch 13:09 – Hamburg-Altona 13:28

Itzehoe 20:54 – Tornesch 21:28 – Hamburg Hbf 21:53

Itzehoe 21:54 – Tornesch 22:28 – Hamburg Hbf 22:53

Mit den beiden zusätzlichen Fahrten am Abend wird der Hamburger Hauptbahnhof besser an die Region angebunden. Bislang fährt der letzte Direktzug nach Itzehoe dort um 21.06 Uhr ab, künftig wird dieses Angebot bis 23.06 Uhr verlängert.

Außerdem soll schon ab den Sommerferien ein Zug, der bisher um 7.15 Uhr in Elmshorn Richtung Hamburg Hauptbahnhof startet, erst ab Tornesch eingesetzt werden (Abfahrt: 7.20 Uhr). Der Grund: “Der zusätzliche Halt in Elmshorn hatte dazu geführt, dass dieser Zug ab Elmsh…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

4 Antworten auf „Mehr Züge für Pendler in den Kreisen Pinneberg und Steinburg“

Die Maßnahme zeigt, es ist die Nachfrage für mehr Züge aus dem schleswig-holsteinischen Umland nach Hamburg vorhanden. Da nicht alle Züge wegen der bekannten Engpässe zum Hauptbahnhof fahren können, braucht es die kapazitäten des bestehenden Fern- und Regionalbahnhofs Altona, wo auch viele Bahnreisende hinwollen. Auch aus diesem Grund macht die Bahnhofsverlegung nach Diebsteich keinen Sinn.

Nur eine Idee:

Ein 2-System-Zug: (a) Oberleitung (b.1) Wasserstoff oder (b.2) Akku, der auf der Hauptstreckee aus der Oberleitung geladen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.