Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Mehr Züge im Raum Lübeck – und Busse nach Fehmarn

Schleswig-Holstein sucht einen neuen Betreiber für die Bahnstrecken im Raum Lübeck. Ab 2022 sollen mehr Züge nach Travemünde fahren. Fehmarn soll dagegen jahrelang nur noch per Bus erreichbar sein.
Christian Hinkelmann
Regionalexpress (Hamburg - Lübeck) in Hasselbrook
Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn mit Doppelstockwagen auf der Strecke Hamburg - Ahrensburg (Linie R10) bei Hamburg-Hasselbrook. Diese Linie soll durch die neue S-Bahnlinie S4 ersetzt werden.
Foto: Christian Hinkelmann

Der Bahnverkehr im Raum Lübeck soll ein Stück weit besser werden. Deswegen sucht das Land Schleswig-Holstein ab sofort einen neuen Betreiber für die Bahnstrecken Hamburg – Lübeck, Lübeck – Fehmarn und Lübeck – Travemünde.

Bis September 2018 können interessierte Bahnunternehmen ihre Angebote abgeben, im Dezember 2022 soll der Betrieb aufgenommen werden, der derzeit noch von der Deutschen Bahn durchgeführt wird. Insgesamt geht es in der europaweiten Ausschreibung um rund 4,2 Millionen Zugkilometer.

Kleine Fahrplanverbesserungen geplant

Große Fahrplanverbesserungen sind mit der Neuausschreibung allerdings nicht geplant – es handelt sich eher um kleinere Optimierungen.

So soll zum Beispiel der Halbstundentakt zwischen Hamburg und Lübeck künftig auch an den Wochenenden bis 23 Uhr sowie werktags von 5 bis 24 Uhr angeboten werden. Auch zusätzliche Spätverkehre sind vorgesehen.

Neue Direktverbindungen von Hamburg nach Travemünde

Außerdem sollen die Regionalexpresszüge aus Hamburg ab 2022 täglich über den Lübecker Hauptbahnhof hinaus bis zum Travemünder Strand verlängert werden – an den Sommerwochenenden sogar im Halbstundentakt.

Aufgrund der geringeren Nachfrage Richtung Travemünde soll allerdings ein Zugteil am Lübecker Hauptbahnhof abgekoppelt und auf dem Rückweg wieder an den Zug rangehängt werden.

Neue Doppelstockzüge mit WLAN und Reservierungssystem

Für mehr Komfort sollen auf dieser Strecke neue elektrische Doppelstock-Triebzüge fahren, mi…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Altes Straßenbahngleis direkt am Hamburger Rathaus - gefunden von NAHVERKEHR HAMBURG-Abonnent Daniel Jasiulek auf einer Baustelle. Das Gleis erzählt eine spannende Geschichte.

Die Geschichte hinter Hamburgs On-Demand-Straßenbahn am Rathaus

NAHVERKEHR HAMBURG-Leser entdeckt am Hamburger Rathaus alte Straßenbahnschienen. Sie gehören zu einer längst vergessenen Strecke, die viele Jahre lang eine Art On-Demand-Trasse und Notfallretter war. Am Ende musste sie trotzdem weg. Aus einem profanen Grund.

Schnittig wie eine Yacht: Drei neue HADAG-Fähren sollen den ÖPNV auf dem Wasser auf ein neues Level heben. Sie bringen für Fahrgäste Verbesserungen - aber auch einen Nachteil.

Exklusiver Ausblick: Die Top-Mobilitätsthemen in Hamburg für 2024

Hamburgs Mobilitätsjahr 2024 verspricht viele Neuigkeiten und ein hohes Tempo. NAHVERKEHR HAMBURG wirft einen Blick auf die kommenden Monate – von neuen Fährschiffen über kostenlose HVV-Tickets, Meilensteine bei Bahn, autonomen Fahren, Radweg- und Straßenbau bis hin zu lang erwarteten Studienergebnissen. Das sollten Mobilitätsinteressierte wissen.

Hamburg-Pendler: Von woher kommen sie und wer hat die weiteste Strecke?

Hamburg-Pendler: Woher sie kommen und wie sie fahren

Von wo pendeln die meisten Menschen aus dem Umland nach Hamburg? Welche Verkehrsmittel nutzen sie dabei am häufigsten? Wer hat den weitesten Weg? Und was muss eine Bahnanbindung offenbar mitbringen, damit sie von Berufspendelnden auch wirklich viel genutzt wird? Eine Analyse.

11 Antworten auf „Mehr Züge im Raum Lübeck – und Busse nach Fehmarn“

Direktverbindungen von Hamburg nach Travemünde sind nicht „neu“, die gab es vor vielen Jahren regelmäßig. Aber schön, wenn sie endlich wiederkommen.

Die neuen Elektro-Triebwagen werden im neuen NAH.SH-CD (analog zu den LINT 54 auf der RB-Linie 62 Heide – Itzehoe) geliefert. Ob die gebrauchten Diesel-Triebwagen auch in das neue NAH.SH-CD lackiert werden, muss ich nachschauen.

Die Züge zwischen Hamburg und Kopenhagen werden während der Bauzeit über Flensburg umgeleitet. Die Bäderbahn wird bis Neustadt vorerst weiterbetrieben. Der Abzweig nach Neustadt wird dann an die neue Strecke wieder angebunden. Der Abzweig liegt dann in Haffkrug und führt teilweise über die alte Bäderbahn.

Die Züge nach Kopenhagen fahren während der Streckensperrung über Flensburg und die Bäderbahn wird nach Inbetriebnahme der Beltquerung zurückgebaut. Der Abzweig nach Neustadt wird an die neue Strecke angebunden.

Na, das sind ja tolle Aussichten für Ostholstein. Noch mehr Straßenverkehr im Transit, wenn der Belttunnel eröffnet wird und vorab auch mehr Straßenverkehr, da der SPNV wegen der Tunnelbauarbeiten für mehrere Jahre eingestellt werden soll. Das ist ja ein toller Mehrwert für Ostholstein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert