Mehrwertsteuersenkung: HVV plant Rabatte – welche Kunden davon profitieren und welche nicht

Der HVV will seine Fahrkartenpreise trotz Mehrwertsteuersenkung nicht direkt reduzieren. Stattdessen soll es Rabatte und Zusatzleistungen geben. Lesen Sie hier, welche Kundengruppen davon profitieren dürften und welche eher nicht.
Baackenhafen, Bahnhof, Bewegungsunschärfe, DT5, Elbbrücken, HVV, Hafen, Hafencity, Hamburg, Hochbahn, U-Bahn, U4, Winter
Ein Zug der U-Bahnlinie U4 fährt in die Haltestelle Elbbrücken in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Mehr als einen Monat nach der coronabedingten Mehrwertsteuersenkung haben der HVV und der Hamburger Senat entschieden, dass die Steuerersparnis nicht direkt an die Fahrgäste weitergegeben werden, indem die Fahrpreise generell um 1,9 Prozent sinken. Stattdessen soll es als Ausgleich bis Jahresende mehrere Sonderrabatte und Zusatzangebote geben.

Diese Angebote sind geplant

Von September bis Jahresende wird der Online-Rabatt auf Einzel- und Tageskarten, die per App, per HVV-Card oder im Onlineshop gekauft werden, von derzeit 3 auf vorübergehend 7 Prozent erhöht.

Außerdem können an den vier Samstagen im November alle HVV-Verkehrsmittel in den Tarifringen A bis F kostenfrei genutzt werden – von Soltau bis Bad Segeberg und von Bremervörde bis Ratzeburg.

Und: Zeitkartenbesitzerinnen und -Besitzer können von September bis Jahresende jeden Tag ab 11 Uhr eine Person beliebigen Alters und zusätzlich noch drei Kinder (bis einschl. 14 Jahre) auf ihrer Karte kostenlos mitfahren lassen.

Das kosten die Aktionsangebote

Insgesamt entsprechen die Vergünstigungen bis Jahresende einem Gegenwert von sechs Millionen Euro, sagt die Verkehrsbehörde. Dies entspreche dem finanziellen Wert der Mehrwertsteuersenkung.

Ein großer Teil der Summe dürfte allein in die kostenlose HVV-Nutzung an den November-Samstagen fließen. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren hatte die Stadt Hamburg für einen „autofreien Sonntag“, an dem die HVV-Nutzung im Gesamtnetz ebenfalls kostenfrei war, mehr als eine halbe Million Euro ausgegeben (siehe hier).

Lesen Sie hier in einer Analyse, wer von den Rabatten besonders profitieren wird und wer nicht.

Diese Kundengruppen profitieren

Die Sonderaktionen zielen offenbar vor allem auf Menschen, die den HVV nur gelegentlich, selten oder sogar gar nicht nutzen. Besonders deutlich wird das an der Tatsache, dass der Online-Rabatt von 7 Prozent nur für Einzel- und Tageskarten gilt.

Auch die Gratis-Samstage im November zielen vor allem auf diese Kundengruppe. Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) nennt in einer Senats-Mitteilung noch eine weitere Gruppe, die davon profitieren soll: Der Einzelhandel und die Gastronomie in der Hamburger Innenstadt. Der kostenlose HVV soll zusätzliche Kunden zu ihnen in die City locken.

Diese Kundengruppen profitieren nicht

Ausgerechnet die treuen HVV-Stammkunden werden von den angekündigten Rabattaktionen wohl am wenigsten spüren. Der Online-Rabatt von 7 Prozent gilt nicht für Zeitkarten und von den kostenfreien Samstagen im November pro…

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.