Meinte Horch eine S-Bahn nach Büchen?

Der von Verkehrssenator Frank Horch ins Spiel gebrachte Ausbau der S-Bahn nach Aumühle ist offenbar ein Missverständnis. Wie das schleswig-holsteinische Verkehrsministerium gegenüber NahverkehrHAMBURG bestätigte, ist die Strecke bereits voll ausgebaut.
Christian Hinkelmann
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Foto: Christian Hinkelmann

Angedacht sei dagegen langfristig ein Ausbau des Regionalverkehrs über Aumühle hinaus bis nach Büchen.

Die Regionalexpress-Züge der Linie Hamburg-Rostock sollen künftig im durchgehenden Stundentakt fahren, zu den Hauptverkehrszeiten sogar im Halbstundentakt. Bislang existiert auf der Strecke ein Zweistundentakten, der zu den Hauptverkehrszeiten auf einen Stundentakt verdichtet wird.

Laut schleswig-holsteinischem Nahverkehrsplan 2008-2012 sollen sämtliche Regionalbahnen zwischen Aumühle und Büchen wegfallen und durch Zweisystem-S-Bahnen ersetzt werden. Dazu soll die S-Bahnlinie S21 von Aumühle bis nach Büchen verlängert werden. Möglicherweise wollte Verkehrssenator Frank Horch mit seinen Äußerungen zum S21-Ausbau genau darauf hinaus.

Wann die Angebotsverbesserungen kommen sollen, ist allerdings noch völlig offen und hängt – laut des Verkehrsministeriums in Kiel – von den Finanzierungsspielräumen der Länder Hamburg und Schleswig-H…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Glastüren an der Bahnsteigkante und fahrerlose Züge: So soll die U5-Haltestelle in Bramfeld aussehen.

Trotz Corona und Ukraine: Hamburg will U5 weiterhin bauen

Senat hält am geplanten Bau von zusätzlichen U- und S-Bahn-Strecken fest und will trotz Corona-Krise und düsteren Wirtschaftsprognosen Milliarden dafür in die Hand nehmen. Diese Investitionen sind in den kommenden Jahren bei HVV und Radverkehr geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.