Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Metrobus 4 fährt ab Herbst 2013 doppelt so oft in die Innenstadt

Die Metrobuslinie 4 soll ab Herbst 2013 im Berufsverkehr doppelt so oft in die Innenstadt durchfahren wie bisher. Damit sollen im Bereich der Grindelallee die gelegentlich überfüllten Doppelgelenkbusse der Linie M5 entlastet werden.
Christian Hinkelmann
Metrobus der Linie M4 am Grindelhof in Hamburg
Ein Metrobus der Linie M4 am Grindelhof in Hamburg. Diese Haltestelle wurde 2014 im Rahmen eines Busbeschleunigungsprogramms neu gebaut.

HVV-Offensive gegen überfüllte Busse: Die Metrobuslinie M4 soll in der Innenstadt bald doppelt so oft fahren wie bisher. Das kündigte HVV-Sprecher Rainer Vohl gegenüber NahverkehrHAMBURG an.

Demnach sollen die Busse in den Hauptverkehrszeiten künftig im 5-Minuten-Takt bis in City durchfahren. Bisher besteht zwischen Schlump und der Innenstadt nur ein 10-Minuten-Takt, weil jeder zweite Bus in Fahrtrichtung stadteinwärts bereits am Schlump endet und wieder in Richtung Eidelstedt zurück fährt. Fahrgäste, die in Richtung Jungfernstieg wollen, müssen also am Schlump in die U2 umsteigen oder auf den nächsten Bus warten.

Hintergrund für die innerstädtische Taktverdichtung ist die hochbelastete Metrobuslinie 5, die zwischen City und Grindelallee parallel zur M4 fährt und dort oft überlastet ist. Die Verdichtung des M4-Fahrplantakts soll die angespannte Situation auf diesem Abschnitt entschärfen. Das geht aus einer Senatsantwort auf eine entsprechende Anfrage des Grünen-Verkehrspolitikers Till Steffen hervor (Drucksache 20/5195). Demnach werden durch die zusätzlichen Fahrten der Metrobuslinie 4 im Bereich der Grindelallee künftig pro Stunde 660 weitere Plätze angeboten.

Laut HVV soll die geplante …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Noch fahren zwar Züge durch das Neubauviertel Neue Mitte Altona - aber einen direkten Bahnanschluss gibt es bislang nicht.

Verkehrswende: Neuer S-Bahnhof für Altona?

Neue Haltestelle würde Fußwege drastisch verkürzen. Die angedachte Bauform wäre für Hamburger Verhältnisse einmalig. Doch die Station hätte mehrere Haken für die Fahrgäste. So sehen die Pläne im Detail aus, so hoch sind die Realisierungschancen und dann könnte der Bau frühestens starten.

S-Bahnen am Hamburger Hauptbahnhof

S-Bahntunnel unter der Alster muss teilweise abgerissen werden

S-Bahn-Verbindung zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof wird 6,5 Jahre lang nur eingleisig befahrbar sein, wenn der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut wird. Dazu drohen noch weitere Sperrungen bei U- und S-Bahn. Und: Der neue Bahnhof Altona muss schlimmstenfalls teilweise wieder abgerissen werden. Zu den Kosten schweigt die Stadt – obwohl es eine Schätzung gibt.

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

S-Bahn am Jungfernstieg jahrelang teilgesperrt? Senat ohne Lösungsvorschlag

Noch gibt es keinen Plan, wie die drohende 6,5 Jahre lange Teilsperrung der S-Bahn-Strecke zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof aufgefangen werden könnte, falls der geplante zweite S-Bahn-Tunnel in der Innenstadt tatsächlich gebaut wird. Deswegen hält der Senat eine Kostenprognose zum Tunnel unter Verschluss und aus diesem Grund könnte ein hoher Preis auch für die U5 zu einem Problem werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert