Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Metrobuslinie 6 soll in der Innenstadt schneller werden

Die Metrobuslinie M6 soll in der Innenstadt beschleunigt werden. Konkret geht es um den Straßenzug Bergstraße/Schmiedestraße an der Petrikirche.
Christian Hinkelmann
Metrobus der Linie M6 am Neuen Pferdemarkt in Hamburg
Metrobus der Linie M6 am Neuen Pferdemarkt mit Bewegungsunschärfe

Wie aus einer Senatsantwort auf eine Anfrage des CDU-Verkehrspolitikers Klaus-Peter Hesse (Drucksache 20/8091) hervorgeht, gibt es unter anderem auch Überlegungen, den Autoverkehr in diesem Straßenzug einzuschränken. Hierzu würden verschiedene Varianten untersucht.

Hintergrund ist, dass die Metrobusse an den Kreuzungen Mönckebergstraße/Bergstraße und Schmiedestraße/Rathausstraße/Bergstraße zurzeit „hohe Verlustzeiten“ ansammeln. Das hätten Planfahrten ergeben.

Laut Senat sind täglich 6.000 bis 7.000 Autos in der Bergstraße unterwegs.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

S-Bahnen am Hamburger Hauptbahnhof

S-Bahntunnel unter der Alster muss teilweise abgerissen werden

S-Bahn-Verbindung zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof wird 6,5 Jahre lang nur eingleisig befahrbar sein, wenn der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut wird. Dazu drohen noch weitere Sperrungen bei U- und S-Bahn. Und: Der neue Bahnhof Altona muss schlimmstenfalls teilweise wieder abgerissen werden. Zu den Kosten schweigt die Stadt – obwohl es eine Schätzung gibt.

Vor 24 Jahren wurde die erste Baugenehmigung erteilt – jetzt wird endlich dran gebaut: Ein neuer S-Bahnhof im Süden von Schnelsen.

Hier entsteht ein neuer S-Bahnhof in Hamburg

Schnelsen bekommt einen zusätzlichen Bahnhalt. Fast 25 Jahre nach der ersten Baugenehmigung wird endlich gebaut. Deswegen kommt die Station so spät und so sieht aktuell der weitere Bau der neuen S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kaltenkirchen aus.

4 Antworten auf „Metrobuslinie 6 soll in der Innenstadt schneller werden“

@ Mr. D
An die Fahrräder hab ich zugegebener Weise hier überhaupt nicht gedacht. Die sollten natürlich auch weiterhin uneingeschränkt in der Innenstadt fahren dürfen, gerne auch durch die Spitaler Strasse auf einem neuen Radweg. Denn das Rad ist sowieso das umweltfreundlichste Verkehrsmittel, Münster sollte hier ein Vorbild für Hamburg sein.

Zu Mr. C:
Ich bin absolut gegen eine Ausweitung des Fahrverbotes in der Innenstadt.
Wer mit dem Fahrrad fährt, möchte nicht gern schieben. Ein generelles Fahrverbot, das nur Busse ausnimmt, würde dem Ziel, den Anteil des Radverkehres zu steigern, kontraindizieren. Auch Fahrräder sind Fahrzeuge.

Das kann ich leider auch nur bestätigen, was @Busfahrer sagt. Meistens sind das unsere Porsche&Co-Freunde die der Ansicht sind, für sie gelte das absolute Fahrverbot auf der Mönkebergstrasse ab Rathaus in Richtung Hbf nicht.
Leider habe ich dort noch niemals Polizeikontrollen gesehen, die solche Leute mal ebend an die Seite winken und diesen dann mal vorführen, das dort der Schredder stehe und der Porsche-Fahrer da jetzt seinen Führerschein reinstecken dürfe.

Das Fahrverbot in der Innenstadt gehört meiner Meinung nach aber ohnehin deutlich ausgeweitet.
Z.B. Poststrasse unter Schließung des Parkhauses / Neuer Wall und Große Bleichen ab Bleichenbrücke / Gänsemarkt / Jungfernstieg / Ballindamm ab Alstertor / Bergstrasse ab Rathausstrasse / Dammtorstrasse ab Dammtorwall zur Einbahnstrasse sowie den Valentiskamp zwischen Gänsemarkt und Caffamacherreihe auch zur Einbahnstrasse (natürlich nur für PKW- nicht für Busverkehr).

Es ist ein Witz, dass es erst das Jahr 2013 schlägt, bevor man das merkt. Dass dort überhaupt Autos fahren dürfen ist schon traurig. Aber die fahren genauso auch auf der Mönkebergstrasse, obwohls dort, abgesehen von den Lieferzeiten, verboten ist. So langsam muss man dem Individualverkehr an den Kragen, sonst kann das mit der Busbeschleunigung und dem „modernsten Bussystem Europas“ nix werden. Man muss hier mal endlich Farbe bekennen und zeigen, wohin man will. Weg von der Politik, die jedem alles erlauben will und mal wieder vor lauter Schiss vor dem Wähler alles mit faulen Kompromissen zu Flickschusterei verkommen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert