Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Metrobuslinien 2 und 3 sind erst zu 32 Prozent beschleunigt

Die Busbeschleunigung auf den Metrobuslinien 2 und 3 ist erst zu einem Drittel fertig und hängt dem Zeitplan hinterher. Von insgesamt 22 Maßnahmenbündeln sind erst sieben fertig – zwei befinden sich im Bau. Lesen Sie hier die Analyse: Was ist schon fertig, wie sehr profitieren auch Rad- und Autoverkehr und wo wird in diesem Jahr noch gebaut.
Christian Hinkelmann
Ein Metrobus der Linie M3 an der Feldstraße
Ein Metrobus der Linie M3 an der Feldstraße

Die Arbeiten zur Beschleunigung und Optimierung der Metrobuslinien 2 und 3 hängen weiter hinter dem Zeitplan hinterher. Bis Ende 2015 wurden von den insgesamt 22 Maßnahmenbündeln erst sieben komplett fertiggestellt. Das sind gerade einmal 32 Prozent. Eigentlich sollte bis Jahresende alles fertig sein (siehe hier).

Zwei Maßnahmen befinden sich nach Angaben des Hamburger Senats (Drucksache 21/8) noch im Bau, 13 wurden noch gar nicht angefangen – darunter zum Beispiel acht Haltestellen zwischen Deichtorplatz und Billhorner Brückenstraße, Rödingsmarkt, Johannes-Brahms-Platz und Stresemannstraße.

Von den geplanten 43 Haltestellenumbauten sind bereits 31 fertig, 18 Ampeln wurden bislang mit Vorrangschaltungen für Busse ausgerüstet, außerdem wurden 44 zusätzliche Fahrgastinformationsanzeiger aufgestellt – zwölf fehlen allerdings noch. Schlechter sieht die Bilanz bei den 16 versprochenen zusätzlichen Fahrkartenautomaten aus: Erst zwei davon wurden wirklich realisiert.

Für den Radverkehr wurden bis Ende 2015 knapp 3 Kilometer neue Radfahrstreifen, bzw. Schutzstreifen gebaut, für den Autoverkehr ließ der Senat fast 50.000 Quadratmeter Fahrbahnfläche erneuern.

Busbeschleunigung am Eidelstedter Platz bereits komplett fertig

Bereits komplett fertiggestellt ist dagegen bereits die Busbeschleunigung am Eidelstedter Platz, von dem die Metrobuslinien 4 und 21 punktuell profitieren. Letzter Arbeitsschritt war die Inbetriebnahme von sieben Ampeln mit Busvorrangschaltung im vergangenen November.

Direkt für den Busverkehr wurde hier allerdings nicht viel getan: Neben den optimierte…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Am Hamburger Hauptbahnhof leben rund 800  Stadttauben. Ein Taubenschlag soll Abhilfe schaffen.

Taubendreck im HVV: Diese Lösungen könnten helfen

An vielen Hamburger Bahnstationen wimmelt es von Tauben, die auf Futtersuche ziemlich viel Dreck machen. Zuständig für das Problem fühlt sich jedoch niemand so richtig. Dabei gibt es in der Hansestadt und in anderen Großstädten durchaus überraschende Lösungsansätze, die wirken. So sehen sie aus.

Bauarbeiten bei der S-Bahn in Hamburg.

Ausblick: Diese 20 HVV-Bahnstrecken sind 2024 wochenlang gesperrt

HVV-Fahrgäste müssen auch in diesem Jahr mit vielen langen Vollsperrungen bei U-Bahn, S-Bahn und im Regionalverkehr rechnen, weil an allen Ecken und Enden neu gebaut und modernisiert wird. NAHVERKEHR HAMBURG gibt einen Überblick für das gesamte Jahr.

Eine Antwort auf „Metrobuslinien 2 und 3 sind erst zu 32 Prozent beschleunigt“

Bürgerbeteiligung verhindert die Busbeschleunigung?
Wenn ich das so lese, wundere ich mich, welche Bürger beteiligt werden, wenn Fahrkartenautomaten aufgestellt werden oder Lichtsignalbeeinflussung aktiviert wird. Und gegen die Erneuerung von Haltestellen sind die Bürger auch?
Übrigens die Fahrgastinformationsanzeiger sind oft nicht zusätzlich, sondern ersetzen alte – nur jetzt an einem anderen Platz. Solange die Information bei Störungen des Betriebsablaufes aber nicht zuverlässig sind, ist es eigentlich egal, wie und wo die Informationen aufgebaut werden…
Wir bekommen wohl viel zu wenig davon mit, was sich der Senat so alles von seinen Bürgern gefallen lassen muss. Schade, dass vieles so intransparent ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert