Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Metronom-Kunden können Ticket bei Zugbegleiter nachreichen

Die private Bahngesellschaft Metronom baut ihren Service aus. Fahrgäste, die Ihre Monats- oder Jahreskarte vergessen haben, können sie künftig in den folgenden Tagen direkt beim Zugbegleiter nachreichen.
Christian Hinkelmann
Metronom-Zug in der HafenCity in Hamburg
Metronom-Zug in der HafenCity in Hamburg

Bisher musste das Ticket in einem Servicecenter vorgelegt werden, was gerade in ländlichen Regionen mit langen Wegen für Fahrgäste verbunden war. Metronom-Chef Frank Höhler: „Wir machen das Bahnfahren für viele unserer Pendler einfacher und ersparen ihnen unnötige Wege.“

Fahrgäste die ihre gültige Zeitkarte vergessen haben, erhalten bei der Kontrolle im Zug weiterhin eine sogenannte Fahrpreisnacherhebung in Höhe von mindestens 40 Euro. Legen sie ihr Ticket innerhalb von sieben, bzw. 14 Tagen beim Zugbegleiter in der Bahn vor, reduziert sich der Betrag auf eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 2,50 Euro bis 7 Euro – abhängig von der Art des Tickets. Die Gebühr kann in den Zügen nur in bar bezahlt werden.

Nach Angaben des Metronom ist das neue Serviceangebot im deutschen Eisenbahnverkehr einmalig.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Ein LINT-Triebwagen der AKN.

Personalmangel: AKN kürzt Fahrpläne drastisch — für lange Zeit

Weil die AKN ihre Personalprobleme weiterhin nicht gelöst bekommt, streicht sie ab Samstag die Fahrpläne der Linien A1 und A2 radikal zusammen. Auf einer der beiden Linien fährt samstags künftig gar kein Zug mehr, auf der anderen wird der Takt gestreckt. Darauf müssen sich Fahrgäste einstellen und so lange sollen die Einschränkungen dauern.

Der Fahrer sitzt im Büro: So werden die Autos beim Telefahrdienst Vay im Hamburger Testgebiet ferngesteuert.

Ferngesteuerte Mietautos in Hamburg: Es tut sich was

Neuer Telefahrdienst Vay wollte bereits vor zwei Jahren in Hamburg starten, doch bis heute steht nicht fest, wann es losgehen soll, weil die gesetzliche Grundlage fehlt. Jetzt kommt Bewegung ins Thema – und das Testgebiet in Hamburg wird ausgeweitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert