Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Mobility-Hackathon: Hochbahn sucht innovative Ideen

Die Hochbahn geht auf der Suche nach innovativen Ideen neue Wege: Informatiker, Entwickler und Designer sollen in einem Programmiermarathon Mobilitätslösungen entwickeln.
Christian Hinkelmann
Ein Handyticket in der HVV-App in Hamburg an einem U-Bahnhof
Ein Handyticket in der HVV-App in Hamburg an einem U-Bahnhof
Foto: Christian Hinkelmann

In anderen Branchen sind sie schon seit einigen Jahren ein beliebtes und günstiges Instrument für neue Ideen – im Öffentlichen Nahverkehr waren sie bislang weitgehend unbekannt: Hackathons!

Dabei handelt es sich um Veranstaltungen, auf denen sich Informatiker, Designer und „Computerfreaks“ treffen und innerhalb kurzer Zeit nützliche und kreative Softwareprodukte entwickeln.  Am Ende steht meist ein funktionierender Prototyp, der dann – bei Bedarf – professionell weiterentwickelt werden kann.

Meist dauern solche Entwicklungslabor-Veranstaltungen mehrere Tage – oft wird in den Nächten durchprogrammiert.

Jetzt hat auch die Hamburger Hochbahn diese Hacker-Marathon-Idee für sich entdeckt und veranstaltet ab morgen ihren ersten Mobilitäts-Hackathon.

Ab Freitagnachmittag wird 24 Stunden lang programmiert

Start ist am Freitag um 15 Uhr in der „Halle 13“ an der Hellbrookstraße in Barmbek, mitmachen kann jeder, der sich mit Programmieren oder Softwarentwicklung auskennt und laut Hochbahn Lust auf Ideen hat, die Mobilität von heute innovativer und komfortabler zu machen. Die Veranstaltung dauert 24 Stunden – am Ende werden für die besten Ideen Preise vergeben.

Die Hochbahn stellt den Entwicklern während des Hackathons Datenschnittstellen zur HVV-Fahrplandatenbank, Hamburg Tourismus, dem Hamburger Transparenzportal und andere Datenquellen zur Verfügung. Außerdem können die Entwickler neuartige Hardware ausprobieren – zum Beispiel kleine Funkchips, die in Bussen und Bahnen …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S-Bahnen am Hamburger Hauptbahnhof

S-Bahntunnel unter der Alster muss teilweise abgerissen werden

S-Bahn-Verbindung zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof wird 6,5 Jahre lang nur eingleisig befahrbar sein, wenn der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut wird. Dazu drohen noch weitere Sperrungen bei U- und S-Bahn. Und: Der neue Bahnhof Altona muss schlimmstenfalls teilweise wieder abgerissen werden. Zu den Kosten schweigt die Stadt – obwohl es eine Schätzung gibt.

Symbolbild: Anzeigetafel im Hamburger Hauptbahnhof mit Verspätungen und Ausfällen wegen Streiks.

Liveblog zum Verkehrsstreik in Hamburg: So ist die aktuelle Lage

Wegen eines bundesweiten Warnstreiks steht heute auch in Hamburg und Umland der Verkehr still. Lesen Sie hier im Liveblog, wie die aktuelle Lage bei Bahn, Bus und Fähren im HVV, bei Moia, Taxis und Carsharing-Diensten aussieht und wie die Stau-Lage derzeit auf den Straßen ist.

Drei Monate lang dicht: Die Bahnstrecke zwischen Husum und St. Peter-Ording ist nur eine von vielen Verbindungen im Norden, die in den kommenden Jahren monatelang komplett gesperrt werden - vor allem rund um die Stadt Hamburg.

Bahnfrei im Norden: Diese sieben Strecken sind bis 2030 monatelang gesperrt

Auf Bahn-Fahrgäste in der Region Hamburg kommen in den nächsten Jahren massive Einschränkungen und Probleme zu: fünf wichtige Strecken sollen bis 2030 monatelang voll gesperrt werden. Alle Züge fallen aus und werden durch Busse ersetzt. Zwei weitere Strecken im Norden sind schon dicht. Alle anstehenden Langzeit-Sperrungen hier im Überblick.

3 Antworten auf „Mobility-Hackathon: Hochbahn sucht innovative Ideen“

Eine neue U-Bahn die nicht über Hbf/Jungfernstieg fährt. Vielleicht eine Querung durch die Alster! Innovativ? Ja! Nützlich? Und wie! Teuer? Natürlich..
Wahrscheinlichkeit? Gegen 0

Nunja, um Infrastrukturplanung geht’s ja nicht, sondern IT-Anwendungen. Eine App für eine VR-Brille, die eine U-Bahnfahrt als Straßenbahngegurke visualisiert, wäre aber vielleicht mal eine Innovation, die etwas Frieden in die Hamburger Verkehrspolitik bringen könnte. Komfort, Leistung und Effizienz werden so gepaart mit Nostalgie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert