Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Morgen starten die ersten Bauarbeiten

Es geht los: Morgen starten die an der Kreuzung Grindelallee/Edmund-Siemers-Allee in Eimsbüttel die ersten Bauarbeiten für das groß angelegte Busbeschleunigungsprogramm des Hamburger Senats.
Christian Hinkelmann
XXL-Bus der Hochbahn in der Universität / Staatsbibliothek in Hamburg
Ein Doppelgelenkbus der Hochbahn (Hersteller: Van Hool) auf der Metrobuslinie M5 an der Universität / Staatsbibliothek in Hamburg. Diese Haltestelle wurde im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms 2013 komplett neu gebaut

Bis zum Mai kommenden Jahres soll eine Haltestelleninsel der hoch belasteten Metrobuslinie 5 von der Edmund-Siemers-Allee in die Grindelallee verlegt werden (NahverkehrHAMBURG berichtete). Außerdem sollen die Ampeln mit Vorrangschaltungen für die Busse ausgerüstet werden.

Laut Wirtschaftsbehörde sollen bis zur Winterpause erst einmal die Fahrbahnen umgebaut werden. Dafür sollen den Wochenenden immer mal wieder zu kurzen Sperrungen kommen – ausgenommen ist der verkaufsoffene Sonntag am 4. November 2012. Im kommenden Frühjahr sind dann nur noch Arbeiten an den Geh- und Radwegen geplant.

Unterdessen hat die Stadt Hamburg eine eigene Website zum Busbeschleunigungsprogramm online gestellt. Darauf erklärt der Senat die Hintergründe für das 260 Millionen Euro teure Programm und skizziert erste Planungen für die Metrobuslinien, die ausgebaut werden sollen.
Mehr Informationen lesen Sie hier: www.via-bus.de

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Busfahrerinnen und Busfahrer sind heiß begehrt in Deutschland. Viele von ihnen gehen in den nächsten Jahren in Rente.

Personalmangel: Verkehrswende am Ende?

HVV-Unternehmen haben immer größere Probleme, die regulären Fahrpläne aufrecht zu erhalten, weil Personal fehlt. So groß ist die Not, deswegen wird sie in den nächsten Jahren noch größer, darum kann sie Hamburgs Mobilitätswende ernsthaft gefährden und diese zwei Hebel gibt es zur Lösung des Problems. Eine Analyse.

Die U5 soll Hamburgs erste U-Bahnlinie mit fahrerlosen Zügen werden. Dazu werden die neuen Bahnsteige mit speziellen Türen ausgerüstet.

U5 wird die teuerste U-Bahn Hamburgs – und ist trotzdem wirtschaftlich

Senat nennt endlich die erwarteten Baukosten für die U-Bahnlinie U5. So sehen die aktuellen Zahlen im Vergleich zur ersten Prognose aus, dann soll die komplette Linie eröffnet werden, deswegen ist Hamburg nun verpflichtet, die komplette Linie auch wirklich zu bauen und für dieses wichtige Detail an der U5 wird der Bund kein Fördergeld zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert