Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

München kauft acht neue Straßenbahnen bei Siemens

Immer mehr Fahrgäste, immer voller Züge: Die Münchner Verkehrsgesellschaft MVG will den Fahrplantakt bei der Straßenbahn im Rahmen ihrer aktuellen Angebotsoffensive verdichten und hat dafür bei Siemens acht zusätzliche Züge vom Typ Avenio bestellt.
Christian Hinkelmann
Straßenbahn in Nizza (Frankreich) an der Place Masséna auf Rasengleis
Straßenbahn in Nizza (Frankreich) an der Place Masséna auf Rasengleis
Foto: Bahn-Bus-Bilder.de

Die ersten sechs Züge sollen innerhalb nur eines Jahres gebaut werden und schon im Dezember 2013 in Betrieb gehen. Die weiteren Stadtbahnen sollen bis 2015 ausgeliefert werden und sind für eine geplante Verlängerung des Straßenbahnnetzes gedacht.

München ist die erste deutsche Stadt, die den Avenio einsetzen wird. Bislang fährt das Fahrzeug nur in Budapest und Lissabon.

Laut MVG-Chef König wird München mit Auslieferung der neuen Züge 110 Niederflurstraßenbahnen besitzen. Damit habe sich der Wagenpark seit Mitte der 90er Jahre um rund 22 Prozent vergrößert, heißt es in einer MVG-Mitteilung. Gleichzeitig konnten durch Beschleunigungsmaßnahmen insgesamt 14 Züge eingespart und für Leistungsverbesserungen verwendet werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Straßenbahn in Nizza (Frankreich) an der Universität

Comeback der Straßenbahn? Was damit in Hamburg möglich wäre

Soll Hamburg wieder eine Straßenbahn bekommen? Und wenn ja, was für eine? Stadtbahnen können mittlerweile auch auf Eisenbahnstrecken fahren oder sind fast wie U-Bahnen unterwegs. Und auch an vollautomatischen Straßenbahnen wird in Deutschland bereits gearbeitet. Ein Überblick, was Hamburg von solchen Systemen lernen könnte.

Noch halten an der Von-Sauer-Str. in Bahrenfeld Metro- und Xpressbusse im dichten Takt. Künftig soll hier unter der Erde eine S-Bahn von und nach Osdorf fahren.

S-Bahn nach Osdorf ist nicht wirtschaftlich

Die geplante S-Bahn-Strecke im Hamburger Nordwesten liegt nach ersten Berechnungen deutlich unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze und würde derzeit auch kein Fördergeld des Bundes bekommen. So reagieren der Hamburger Senat und die Verkehrsbehörde darauf und so geht es jetzt mit der Planung weiter.

Die HVV-App an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Der App-Dschungel des HVV: Holzweg oder richtige Lösung?

Sechs verschiedene Apps bietet der HVV inzwischen an. Für fast jeden Bedarf eine eigene. Trotzdem fehlen darin bis heute teils wichtige Funktionen, die in anderen Städten längst Standard und bei Fahrgästen sehr beliebt sind. Und sind so viele Apps überhaupt der richtige Weg?

Eine Antwort auf „München kauft acht neue Straßenbahnen bei Siemens“

Interessant ist, dass der Siemens Typ Avenio eine Kombination aus dem Siemens Combino und den bereits auch in München in großer Zahl eingesetzten MAN Niederflurwagen ist. Deren Weiterbau hatte Bombardier nach der Übernahme der MAN, (damals ADtrans), von Daimler Benz, da man bei Daimler keine Straßenbahnwagen bauen wollte, wegen eigener Modelle abgelehnt.. Nürnberg und München hätten damals bei Bombardier noch eine Serie des erfolgreichen Modells bestellt, Bombardier machte aber kein realistisches Angebot.
Die Ingenieure gingen daraufhin von Nürnberg nach Erlangen und bauen jetzt bei/mit Siemens den auch als Avenio zunehmend erfolgreichen modifizierten früheren GT 8 N ( mit sogar 12 Achsen für Budapest).
Interessant ist auch, dass bis zur Auslieferung der Züge München nochmals verstärkt die alten hochflurigen GT4, den Urvater der MAN Niederflurwagen, bekannt auch aus Bremen, einsetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert