Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Droht auch der Stadtbahn in Kiel das Aus?

Nach der Einstellung der Stadtbahnplanung in Hamburg steht das nächste norddeutsche Straßenbahnprojekt auf der Kippe. Die seit Jahren geplante Stadtregionalbahn in Kiel (SRB) stößt in den umliegenden Landkreisen auf immer mehr Ablehnung. Nun ist der erste Kreis vorerst komplett ausgestiegen.
Christian Hinkelmann
Stadtbahn aus Bremen in 2010 zur Ausstellung in Hamburg
Eine Stadtbahn aus Bremen im Juni 2010 als Ausstellungsstück auf dem Jungfernstieg in Hamburg
Foto: Bahn-Bus-Bilder.de

Die Kieler Stadtregionalbahn, die von der Landeshauptstadt bis in die Kreise Plön, Rendsburg-Eckernförde und Neumünster fahren soll, gerät immer mehr in Bedrängnis.

Nachdem es im Kreis Plön und der Stadt Neumünster bereits seit Langem deutliche Vorbehalte gegen das Projekt gibt, ist jetzt der erste betroffene Landkreis vorerst aus dem Projekt ausgestiegen.

Nach einem Bericht der Kieler Nachrichten will sich der Kreis Rendsburg-Eckernförde nicht mehr an der Planung der Stadtregionalbahn beteiligen. Das hat der Umwelt- und Verkehrsausschuss des Kreises mit einer Mehrheit von CDU und FDP entschieden.

Begründung der Freidemokraten: Ab 2020 sei mit einem jährlichen Defizit bei der Stadtregionalbahn zu rechnen. Außerdem sei der geplante Fahrplantakt so dicht, dass Verspätungen zu erwarten seien. Darüber hinaus rechne die FDP außerhalb der Hauptverkehrszeiten mit leeren Zügen.

Nach Informationen der Stadt Kiel gehen Prognoserechnungen ab dem Jahr 2020 tatsächlich von sinkenden Fahrgastzahlen im ÖPNV aus – allerdings nur, wenn der öffentliche Nahverkehr in der Region Kiel bis dahin nicht ausgebaut wird.
Geplant ist, dass die SRB künftig im 30-Minuten-Takt zwischen der Landeshauptstadt und Eckernförde verkehrt.

Deutliche Kritik an der Entscheidung von CDU und FDP kommt von der SPD. „Zum jetzigen Zeitpunkt die SRB aus Kostengründen abzulehnen, ohne…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Fußgängerbrücke am zukünftigen West-Zugang des S-Bahnhofs Ottensen steht seit einigen Tagen.

S-Bahnhof Ottensen: Countdown für zweiten Zugang

Der lang versprochene zweite Zugang zum neuen S-Bahnhof Ottensen in Hamburg, der viele Fußwege zur Bahn verkürzen soll, ist noch immer nicht fertig – aber es geht sichtbar voran. Dieses Eröffnungsdatum nennt die Deutsche Bahn und so sieht es aktuell auf der Baustelle aus.

Straßenbahn in Nizza (Frankreich) an der Universität

Comeback der Straßenbahn? Was damit in Hamburg möglich wäre

Soll Hamburg wieder eine Straßenbahn bekommen? Und wenn ja, was für eine? Stadtbahnen können mittlerweile auch auf Eisenbahnstrecken fahren oder sind fast wie U-Bahnen unterwegs. Und auch an vollautomatischen Straßenbahnen wird in Deutschland bereits gearbeitet. Ein Überblick, was Hamburg von solchen Systemen lernen könnte.

AKN-Chef Matthias Meyer spricht im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview über die aktuelle Ausfallserie und mögliche Bauverzögerungen bei der S-Bahn nach Kaltenkirchen.

AKN-Ausfälle: stabiler Betrieb erst in einem Jahr

AKN-Chef Matthias Meyer im Interview über die vielen Ausfälle, wie der Betrieb wieder stabiler werden soll, mit welchem Strategie-Schwenk die AKN ihre Zukunft sichern will und warum es Verzögerungen beim Bau der S-Bahn nach Kaltenkirchen gibt.

Eine Antwort auf „Droht auch der Stadtbahn in Kiel das Aus?“

Man kann ein Projekt auch totreden oder totplanen. Genauso geschah es in Hamburg unter grünschwarz. Statt zu bauen (z.B den Betriebshof) bzw. die Planfeststellung einzuleiten wurde geplappert.
Und jetzt geschieht es so in Kiel und Umgebung.
In Saarbrücken wurde zügig geplant und gebaut und die Stadtbahn fährt heute auch in die anfänglich zweifelnden Gemeinden. Und wie war es in Lilienthal bei Bremen? Bereits die innerstädtische Straßenbahn in Kiel würde Sinn machen. Warum fängt man also nicht endlich an das Kernnetz zu bauen, das ja einen eigenen Verkehrswert hat. Wenn die Stadtbahn erst einmal fährt, oder die Umlandgemeinden den Bau sehen und erkennen, dass das ganze Thema ernst gemeint ist, werden sie umschwenken. Jedenfalls war das bisher immer so. Aber es muß endlich etwas greifbares geschehen, sonst ist die Stadtbahn Kiel wirklich tot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert