Nach Kupplungsproblemen: Erste Marschbahn-Wagen wieder im Einsatz

Aufatmen auf der Bahnstrecke Hamburg – Sylt: Fünf Monate nach der plötzlichen Stilllegung der Nord-Ostsee-Bahn-Flotte sind ab heute die ersten Waggons wieder im Einsatz.
Christian Hinkelmann
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona

Seit fünf Monaten müssen Pendler auf der so genannten Marschbahn zwischen Hamburg und Sylt die Zähne zusammenbeißen: Nachdem im vergangenen November über Nacht quasi die gesamte Nord-Ostsee-Bahn-Flotte wegen Kupplungsproblemen aus dem Verkehr gezogen wurde, sind veraltete und unzuverlässige Züge, Verspätungen und Ausfalle an der Tagesordnung.

Doch jetzt gibt es einen Hoffnungsschimmer. Ab heute kehren zumindest 16 der insgesamt 90 stillgelegten Waggons wieder in den Verkehr zurück.

Sie lösen die ersten alten Ersatzfahrzeuge ab. Mittelfristig werden in einem Austauschverfahren weitere Wagen eingesetzt.

“Ich freue mich, dass es endlich eine Perspektive für den Wiedereinsatz der Marschbahnwagen gibt und sich der Betrieb an der Westküste weiter stabilisiert”, so Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer. “Wir wissen, dass die letzten Monate für die Fahrgäste eine sehr große Belastungsprobe waren. Umso wichtiger war es für uns, eine verlässliche Lösung für die Kupplungsproblematik zu finden.”

Doch von einem normalen Betrieb ist die Marschbahn noch lange entfernt. Vermutlich erst zum Jahresende sollen wieder alle Wagen im Einsatz sein. So lange wird es nach Angaben des Verkehrsministeriums dauern, bis alle Kupplungen repariert sind.

Ursache für Kupplungs-Risse ist möglicherweise gefunden

Nach der Stilllegung der Fahrzeugflotte am 11. November 2016 hatten Experten einen großen Teil der Kurzkupplungen demontiert und untersucht. Knapp 25 Pro…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Dicht gedrängte Menschen in einem HVV-Regionalzug während der Corona-Pandemie.

Mehr Abstand in Zügen auch nach Corona?

Social Distance könnte auch nach der Pandemie ein dauerhaft wichtiges Qualitätskriterium bei Fahrgästen bleiben. Wie Verkehrsunternehmen und Fahrzeugdesigner darauf reagieren und warum der Nahverkehrsverbund in Schleswig-Holstein kapitulieren muss.

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Kommt später: Das neue HVV-Any-Ticket.

Verbund verschiebt Start des automatischen Tickets HVV Any

Die Einführung eines neuen HVV-Tickets, das automatisch immer den günstigsten Preis für Fahrten abrechnet, verzögert sich weiter. Der geplante Start noch in diesem Frühjahr wurde verschoben. Das sind die Gründe – und der neue Starttermin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.