Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Nach Kupplungsproblemen: Erste Marschbahn-Wagen wieder im Einsatz

Aufatmen auf der Bahnstrecke Hamburg – Sylt: Fünf Monate nach der plötzlichen Stilllegung der Nord-Ostsee-Bahn-Flotte sind ab heute die ersten Waggons wieder im Einsatz.
Christian Hinkelmann
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona

Seit fünf Monaten müssen Pendler auf der so genannten Marschbahn zwischen Hamburg und Sylt die Zähne zusammenbeißen: Nachdem im vergangenen November über Nacht quasi die gesamte Nord-Ostsee-Bahn-Flotte wegen Kupplungsproblemen aus dem Verkehr gezogen wurde, sind veraltete und unzuverlässige Züge, Verspätungen und Ausfalle an der Tagesordnung.

Doch jetzt gibt es einen Hoffnungsschimmer. Ab heute kehren zumindest 16 der insgesamt 90 stillgelegten Waggons wieder in den Verkehr zurück.

Sie lösen die ersten alten Ersatzfahrzeuge ab. Mittelfristig werden in einem Austauschverfahren weitere Wagen eingesetzt.

„Ich freue mich, dass es endlich eine Perspektive für den Wiedereinsatz der Marschbahnwagen gibt und sich der Betrieb an der Westküste weiter stabilisiert“, so Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer. „Wir wissen, dass die letzten Monate für die Fahrgäste eine sehr große Belastungsprobe waren. Umso wichtiger war es für uns, eine verlässliche Lösung für die Kupplungsproblematik zu finden.“

Doch von einem normalen Betrieb ist die Marschbahn noch lange entfernt. Vermutlich erst zum Jahresende sollen wieder alle Wagen im Einsatz sein. So lange wird es nach Angaben des Verkehrsministeriums dauern, bis alle Kupplungen repariert sind.

Ursache für Kupplungs-Risse ist möglicherweise gefunden

Nach der Stilllegung der Fahrzeugflotte am 11. November 2016 hatten Experten einen großen Teil der Kurzkupplungen demontiert und untersucht. Knapp 25 Pro…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Altes Straßenbahngleis direkt am Hamburger Rathaus - gefunden von NAHVERKEHR HAMBURG-Abonnent Daniel Jasiulek auf einer Baustelle. Das Gleis erzählt eine spannende Geschichte.

Die Geschichte hinter Hamburgs On-Demand-Straßenbahn am Rathaus

NAHVERKEHR HAMBURG-Leser entdeckt am Hamburger Rathaus alte Straßenbahnschienen. Sie gehören zu einer längst vergessenen Strecke, die viele Jahre lang eine Art On-Demand-Trasse und Notfallretter war. Am Ende musste sie trotzdem weg. Aus einem profanen Grund.

Auf keiner U-Bahnstrecke in Hamburg sind die Bahnsteige so kurz wie auf der U3 - hier beispielsweise an der Haltestelle Borgweg gut zu erkennen. In den nächsten Jahren sollen diese Bahnsteige verlängert werden.

Hochbahn arbeitet an längeren Bahnsteigen für die U3

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks verkündet in NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung, dass die Hochbahn an einem neuen Ausbauprogramm für die U3 arbeitet, gibt Einblicke, warum in diesem Jahr keine HVV-Angebotsoffensive zu erwarten ist und wie die ersten Ideen zur Integration von selbstfahrenden Bussen in den HVV-Tarif aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert