Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Fahrgastzahlen in Hamburg sinken leicht

Die Fahrgastzahlen im Öffentlichen Nahverkehr in Hamburg sind im ersten Halbjahr 2011 leicht gesunken.
Christian Hinkelmann
Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof
Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts haben zwischen Januar und Juli 327,4 Millionen Hamburger Bus und Bahn genutzt. Im Vorjahreszeitraum lag die Zahl noch bei 339,3 Millionen. Das entspricht einem Minus von 4 Prozent.

Als einziges Verkehrsmittel hat demnach die U-Bahn Fahrgäste verloren: Minus 5 Prozent. Zugelegt haben dagegen S- und Regionalbahnen (Plus 3 Prozent), sowie die Busse (Plus 3 Prozent).

Die Fahrgastzahlen in der Umwelthauptstadt entwickeln sich damit gegen den Bundestrend.
Deutschlandweit hat der Öffentliche Nahverkehr im 1. Halbjahr ein leichtes Plus von 0,4 Prozent verbucht. Demnach haben die Deutschen mehr als 5,5 Milliarden Mal den ÖPNV genutzt – ein neuer Rekordwert.

Die größten Zuwächse gab es im S-Bahn- und Regionalverkehr: Plus 2,5 Prozent.
Bei U-Bahnen und Straßenbahnen stiegen die Fahrgastzahlen um 1,2 Prozent.
Der Busverkehr verlor dagegen 0,1 Prozent.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Weihnachtstanne auf der Alster in Hamburg

Das waren die beliebtesten Mobilitätsthemen 2023 in Hamburg

S-Bahn-Störungen, HVV-Ausbau, verwahrloste Bahnhöfe und Radwege: Diese Hamburger Mobilitätsthemen wurden im Jahr 2023 auf unserer Website am meisten gesucht, geklickt, diskutiert und am besten bewertet. Interessant: Ein besonders populäres Thema taucht in den Rankings nicht auf.

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert