Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Nahverkehr in Schleswig-Holstein wird ab August teurer

Bus- und Bahnfahren in Schleswig-Holstein wird ab dem kommenden Monat teurer. Fahrgäste müssen im Schnitt 1,02 Prozent mehr zahlen.
Christian Hinkelmann
Ein Regionalzug vom Typ LINT in der Frühlingssonne auf der Bäderbahn in Schleswig-Holstein.
Ein Regionalzug vom Typ LINT in der Frühlingssonne auf der Bäderbahn in Schleswig-Holstein.
Foto: Christian Hinkelmann

Wer in Schleswig-Holstein mit Bussen und Bahnen fährt, muss ab dem kommenden Monat mehr zahlen. Der so genannte Schleswig-Holstein-Tarif für den öffentlichen Nahverkehr im Land wird im Schnitt um 1,02 Prozent teurer.

Grund sind die gestiegenen Kosten für Personal und die Beschaffung neuer Fahrzeuge, teilte die zuständige NSH Nahverkehr Schleswig-Holstein GmbH gestern mit.

„Da die Zuschüsse der öffentlichen Hand für die Kompensation der Kostensteigerungen nicht ausreichen, ist die Preisanhebung leider unumgänglich“, so NSH-Geschäftsführer René Reimers.

Einzelfahrten von Hamburg ins Umland werden besonders teuer

Überdurchschnittlich teuer werden vor allem Mittelstrecke-Fahrten von Hamburg in benachbarte Städte. So kostet eine Einzelfahrt von Hamburg nach Lübeck oder Itzehoe künftig 14,50 Euro und verteuert sich damit um 20 Cent. Das entspricht einem Plus von 1,4 Prozent. Beim Einzelticket von Hamburg nach Neumünster steigt der Preis von 16,30 auf 16,60 Euro (+1,8 Prozent).

Auf längeren Strecken sind die Preisanstiege dagegen moderater: Die Einzelfahrt von Hamburg nach Kiel wird zum Beispiel nur um 20 Cent teurer und kostet künftig 23,10 Euro, was einem Anstieg von nur 0,9 Prozent entspricht.

Möglicher Spartrick für Hamburg-Pendler

Für Pendler aus dem schleswig-holsteinischen Umland nach Hamburg gibt es aber ein Spartrick. Möglicherweise…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

Chinatown in San Francisco: Selbstfahrende Shuttles des Anbieters Cruise sind hier inzwischen Alltag - gegen den Willen der örtlichen Verkehrsbetriebe.

Fahrerlose HVV-Shuttles: Ab wann die ersten Fahrgäste mitfahren können

Hamburg treibt den Einsatz von Robotaxis im HVV massiv voran. So viele Testfahrzeuge sollen in den kommenden beiden Jahren auf den Straßen unterwegs sein, so unterscheiden sich die Projekte von Hochbahn, VHH und Moia und das ist der Zeitplan, bis die ersten Fahrgäste einsteigen können.

Menschen stehen am U-Bahnhof Baumwall in Hamburg.

Trotz Deutschlandticket: HVV-Fahrgastzahl nur auf 2016-Niveau

Das Deutschlandticket verkauft sich im HVV zwar wie geschnitten Brot, aber es hat im vergangenen Jahr noch nicht geschafft, die Fahrgastzahlen deutlich über die Vor-Corona-Rekordwerte zu hieven. Dafür wurde in Hamburg wieder mehr mit dem Auto gefahren. Was sich aus den Zahlen lernen lässt.

Eine Antwort auf „Nahverkehr in Schleswig-Holstein wird ab August teurer“

um mit dem Pkw konkurrenzfähig sein wollte, müsste man die Fahrpreise halbieren. aber wem ein Marktanteil von deutlich unter 10% reicht der lässt es so wie es ist und ich fahre weiter mit dem auto nach Kiel. die Baustelle ist ja bald fertig und dann ist man mit dem auto auch wieder deutlich schneller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert