Neue Busverbindung für Jenfeld

Seit dem vergangenem Wochenende gibt es erstmals eine direkte Busverbindung zwischen den Hamburger Stadtteilen Bergedorf und Jenfeld. Dafür wurde die Stadtbuslinie 232 über den U-Bahnhof Billstedt hinaus bis nach "Jenfeld Zentrum" verlängert.
Christian Hinkelmann
Metrobus 5 auf Busspur in Hamburg (Vogelperspektive)
Ein Metrobus der Linie M5 auf einer Busspur in Hamburg aus der Vogelperspektive

Auf dem Abschnitt zwischen den Haltestellen “U Billstedt” und “Manshardtstraße” übernimmt die 232 die Bedienung von der Linie 230. Im weiteren Verlauf wurden die Haltestellen Rehkoppel, Rispengrasweg, Fuchsbergweg, Hans-Rubbert-Straße und Jenfeld Zentrum neu eingerichtet.

Laut HVV wird somit eine “attraktive Querverbindung” vom Bahnhof Bergedorf über Boberg. Mümmelmannsberg und Öjendorf bis nach Jenfeld geschaffen. An Sonntagen gilt auf dem neuen Linienabschnitt ein 40-Minuten-Takt.

Die Linie 232 verkehrt montags bis samstags bis zum späten Abend durchgehend im 20-Minuten-Takt.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

So sahen die allerersten Busse 1926 nach Umrüstung auf Luftreifen und mit Wagennummer aus.

Vor 100 Jahren startete die Hochbahn ins Bus-Zeitalter

Am 5. Dezember 1921 nahm die Hochbahn ihre erste Hamburger Buslinie in Betrieb. Der Takt war dicht, die Fahrzeuge unbequem und nach nur zehn Monaten war das Experiment auch schon wieder beendet. Erst zwei Jahre später kam es zum Comeback.

Menschen steigen mit Mundschutz-Masken in eine S-Bahn am Dammtorbahnhof.

So viel soll der Verstoß gegen die neue 3G-Regel im HVV kosten

Seit heute gilt im öffentlichen Nah- und Fernverkehr deutschlandweit die 3G-Regel, um die stark steigenden Corona-Infektionszahlen besser einzudämmen. So intensiv will der HVV kontrollieren und so hoch wird die Strafe bei Missachtung der Regel voraussichtlich ausfallen.

Ein Hochbahn-Mitarbeiter steht vor einem einfahrenden U-Bahnzug in der Station Wandsbek Markt in Hamburg

Deswegen kauft eine private Initiative Schwarzfahrende in Hamburg frei

Schwarzfahren ist laut Gesetz von 1935 eine Straftat. Wer nicht zahlen kann, landet im Knast. Eine Initiative will das ändern und kauft Sträflinge frei. Der Gründer Arne Semsrott über seine Motive, wie viel Geld er dem Staat erspart und warum Sozialtickets aus seiner Sicht keine gute Lösung sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.