Neue Fahrradstraße Leinpfad: deutlich mehr Radfahrer unterwegs

Nach dem Umbau des Leinpfad zur Fahrradstraße ist die Zahl der Radfahrer deutlich gestiegen. Obwohl 75 Parkplätze verschwunden sind, steht ein Viertel der Parklücken frei.
Christian Hinkelmann
Fahrradstraße Leinpfad in Hamburg
Fahrradstraße Leinpfad in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Seit dem Umbau des Leinpfads zur Fahrradstraße im Jahr 2017 ist die Zahl der Radfahrer dort deutlich gestiegen.

Das geht aus der Ergebnispräsentation einer entsprechenden Untersuchung im Regionalausschuss Eppendorf-Winterhude hervor, schreibt das Hamburger Abendblatt.

Demnach lagen der Radverkehr und Kraftverkehr an der Kreuzung Leinpfad/Goernestraße/Klärchenstraße im Jahr 2016 – also vor dem Umbau – noch gleichauf. Nach dem Umbau im Jahr 2018 waren dort etwa doppelt so viele Räder wie Autos unterwegs – sowohl alltags wie auch sonntags. Konkret wurden an der Kreuzung laut Zeitungsbericht werktags mehr als 6.000 Radfahrer und rund 3.200 Pkw und Lkw gezählt.

Weiterhin viele freie Parkplätze am Leinpfad

Die Parkplatzsituation im Leinpfad ist entgegen aller Befürchtungen offenbar entspannt geblieben. Zwar fielen bei dem Umbau zur Fahrradstraße 75 Parkplätze an Straßenrand weg, allerdings waren im Zeitraum der Untersuchung zwischen 24 und 38 Prozent der Parkstände frei, heißt es in dem Zeitungsartikel.

Bereits ein halbes Jahr nach Eröffnung der Fahrradstraße im Juni 2017 hatte NahverkehrHAMBURG …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

Glastüren an der Bahnsteigkante und fahrerlose Züge: So soll die U5-Haltestelle in Bramfeld aussehen.

Trotz Corona und Ukraine: Hamburg will U5 weiterhin bauen

Senat hält am geplanten Bau von zusätzlichen U- und S-Bahn-Strecken fest und will trotz Corona-Krise und düsteren Wirtschaftsprognosen Milliarden dafür in die Hand nehmen. Diese Investitionen sind in den kommenden Jahren bei HVV und Radverkehr geplant.

Eine Antwort auf „Neue Fahrradstraße Leinpfad: deutlich mehr Radfahrer unterwegs“

Na also. Bitte mehr Fahrradstraßen, überall in Hamburg und auch in Vierteln, wo nicht nur wohlhabende Menschen wohnen und wo die Lebensqualität ohnehin schon hoch ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.