Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Neue Hadag-Fähre für Wilhelmsburg-Linie

Wegen steigender Fahrgastzahlen hat die Hadag ihre Fährschiff-Flotte vergrößert. Am vergangenen Freitag wurde der Neubau "Reiherstieg" an den Landungsbrücken feierlich getauft.
Christian Hinkelmann
Hadag-Hafenfähre im Sonnenuntergang am Fischmarkt in Hamburg
Hadag-Hafenfähre im Sonnenuntergang am Fischmarkt in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Das neue Schiff wurde in der Hadag-Hauswerft SSB Spezialschiffbau in Oortkaten gebaut, ist rund 27 Meter lang, hat 76 Sitzplätze und viel Abstellraum für Fahrräder.

Es soll hauptsächlich auf der neuen Fährlinie 73 von den Landungsbrücken bis zur Ernst-August-Schleuse in Wilhelmsburg eingesetzt werden. Auf diesem Weg muss die neue Fähre mehrere niedrige Brücken passieren und ist daher entsprechend flach konstruiert worden.

Hintergrund für das neue Schiff sind die stetig steigenden Fahrgastzahlen im Hamburger Hafenfährverkehr. Im vergangenen Jahr transportierten die Hadag-Schiffe mehr als achteinhalb Millionen Menschen, davon allein 270.000 auf der erst im Dezember 2012 eröffneten Linie 73 nach Wilhelmsburg, wie das Hamburger Abendblatt berichtet.

Für die kommenden Jahre rechnet das Unternehmen laut Zeitungsbeircht mit weiter steigenden Fahrgastzahlen – zum Beispiel aufgrund der geplanten Wohnbebauung im Baakenhafen in der Hafencity. Die derzeit noch an der Elbphilharmonie endende Linie 72 könnte später dorthin verlängert werden. Ein dafür nötiger weiterer Schiffsneubau sei laut Abendblatt bereits in der Überlegung.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Metrobus 5 auf Busspur in Hamburg (Vogelperspektive)

Hamburgs Busspuren werden länger – im Schneckentempo

Das Hamburger Busspuren-Netz wächst, wenn auch extrem langsam. Die historische Langzeit-Analyse zeigt: Hamburg tritt in Sachen Busspuren seit zwei Jahrzehnten auf der Stelle. Auch im Vergleich zu Berlin steht die Stadt nicht gut da. Doch es gibt Hoffnung auf neue Fortschritte.

Der ehemalige Moia-Manager Robert Henrich (li) wird neuer Hochbahn-Chef und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk (re) ab.

Ex-Moia-Manager wird neuer Hochbahn-Chef

Robert Henrich wird neuer Vorstandsvorsitzender bei der Hochbahn und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk ab. Henrich kennt sich im Hamburger Mobilitätsmarkt gut aus. Einen U-Bahn-Betrieb hat er aber noch nie geleitet. Das sind seine Pläne.

3 Antworten auf „Neue Hadag-Fähre für Wilhelmsburg-Linie“

Podiumsdiskussion des Blankeneser-Bürger-Vereins zum Thema „Ein neues Fähr-Tourismus-Konzept muss her“ mit Frau Müller Remer von der HADAG, Andreas Rieckhoff von der Verkehrs- und Wirtschaftsbehörde, Fritz-J. Kröger, Buchautor „125 Jahre HADAG“.
Zeit und Ort : 5.11. / 17:00 in der Gorch-Fock-Schule, Karstenstrasse 22 in Blankenese. Bus 189 bis Karstenstrasse.
Quelle : Elbe – Wochenblatt vom 29.10.2014 ( kurze Printmeldung ).

Wo bleiben eigentlich die LNG-Fähren? Wurde uns nicht versprochen, die bestehenden Fähren umzurüsten oder zumindest Neuanschaffungen nur noch mit LNG fahren zu lassen? Warum wird dann erneut eine stinkende Dieselfähre angeschafft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert