Neue HVV-Card kommt offenbar gut an

Die vor knapp einem Monat im Bezirk und Landkreis Harburg gestartete elektronische HVV-Kundenkarte kommt offenbar gut an.
Christian Hinkelmann
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden

Nach einem Bericht des NDR haben sich bislang 1.600 Kunden die HVV-Card besorgt.

Mit der kostenlosen Karte im Chipkartenformat können Kunden bargeldlos bezahlen. Außerdem bekommen sie auf jede gekaufte Fahrkarte drei Prozent Rabatt.

Laut NDR soll die HVV-Card voraussichtlich ab 2014 schrittweise in ganz Hamburg eingeführt werden.

Der Verkehrsverbund hatte die HVV-Card Mitte Oktober gestartet, nachdem das Vorgängerangebot “Vorteil25” mangels Kundenakzeptanz gescheitert war. Hier wurde den Fahrgästen zwar ein Rabatt von 25 Prozent auf alle Ticketkäufe gewährt, allerdings kostete die Kundenkarte pro Monat 10 Euro Grundgebühr.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Hochbahn-Mitarbeiter steht vor einem einfahrenden U-Bahnzug in der Station Wandsbek Markt in Hamburg

Deswegen kauft eine private Initiative Schwarzfahrende in Hamburg frei

Schwarzfahren ist laut Gesetz von 1935 eine Straftat. Wer nicht zahlen kann, landet im Knast. Eine Initiative will das ändern und kauft Sträflinge frei. Der Gründer Arne Semsrott über seine Motive, wie viel Geld er dem Staat erspart und warum Sozialtickets aus seiner Sicht keine gute Lösung sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.