Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Neue Strecken bei U-Bahnen und Bussen

Verkehrssenator Frank Horch und der Hamburger Verkehrsverbund haben heute Vormittag den neuen HVV-Fahrplan vorgestellt, der im Dezember beginnt. Dabei handelt es sich nach HVV-Angaben um die größte Angebotsausweitung seit Jahren. NahverkehrHAMBURG erklärt, welche Veränderungen geplant sind.
Christian Hinkelmann
Menschen steigen in U-Bahn am Bahnhof Überseequartier in Hamburg
Menschen steigen in eine U-Bahn der Linie U4 am Bahnhof Überseequartier in Hamburg

Neue Strecken bei Bussen und U-Bahnen: Am 9. Dezember beginnt der neue HVV-Fahrplan und der bringt große Veränderungen mit sich.

Am Vormittag hatten Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) und der Verbund die – nach eigenen Angaben – größte Angebots-Ausweitung seit Jahren offiziell präsentiert. Die Kosten für die zusätzlichen Fahrten und Linien sollen bei 8 Millionen Euro im Jahr liegen.

NahverkehrHAMBURG erklärt die wichtigsten Veränderungen:

Neue U-Bahn-Linie U4:

Nach fünf Jahren Bauzeit geht Hamburgs neue U-Bahn-Linie U4 in Betrieb und schließt die Hafencity erstmals direkt an das Schnellbahnnetz an. Die Züge der U4 werden im 10-Minuten-Takt zwischen Billstedt, Jungfernstieg (bis hier Parallelverkehr mit der U2) und der vorläufigen Endhaltestelle „Überseequartier“ pendeln. Voraussichtlich im kommenden Sommer soll dann auch das bereits fertiggestellte Streckenstück bis zum Bahnhof „HafenCity Universität“ in Betrieb gehen.

Metrobus M3:

Wegen der U4-Eröffnung steuert die Metrobuslinie 3 die Hafencity ab Dezember gar nicht mehr an – dafür wird sie kräftig (um ca. 50 Prozent) verlängert – und zwar bis nach Tiefstack. Neuer Linienweg: Ab dem Rathausmarkt fahren die Busse künftig über Mönckebergstraße, Amsinckstraße, Ausschläger Allee und S-Bahnhof Tiefstack bis zur Endhaltstelle „Kraftwerk Tiefstack“ (bisheriger Weg der Linie 124). Au…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der ehemalige Moia-Manager Robert Henrich (li) wird neuer Hochbahn-Chef und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk (re) ab.

Ex-Moia-Manager wird neuer Hochbahn-Chef

Robert Henrich wird neuer Vorstandsvorsitzender bei der Hochbahn und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk ab. Henrich kennt sich im Hamburger Mobilitätsmarkt gut aus. Einen U-Bahn-Betrieb hat er aber noch nie geleitet. Das sind seine Pläne.

Alexander Montana, Vorstandsmitglied des VCD Nord.

„So kann es nicht weitergehen!“ – VCD droht im Streit um Bahnhof Altona

Seit drei Jahren suchen der Hamburger Senat, die Deutsche Bahn und der Verkehrsclub Deutschland nach Möglichkeiten, den umstrittenen künftigen Fernbahnhof Altona attraktiver zu machen. Doch bis heute können sie kaum Ergebnisse vorweisen. Der VCD fühlt sich ausgebremst und übergangen. Ein Thema ärgert ihn besonders. Jetzt kündigt er Konsequenzen an.

Emsiges Arbeiten im Gleisdreieck am S-Bahnhof Hasselbrook. Hier soll die S4 aus der S1-Strecke ausfädeln und Richtung Bad Oldesloe führen.

So weit sind die Bauarbeiten an der neuen S4 in Hamburg

Seit Tagen ist die S-Bahnlinie S1 im Hamburger Nordosten voll gesperrt, weil dort an der künftigen S4 gebaut wird. Was passiert da genau? Wir waren vor Ort und zeigen aktuelle Bilder vom S4-Baufortschritt. Langsam wird der Zeitplan sportlich.

3 Antworten auf „Neue Strecken bei U-Bahnen und Bussen“

Das ist ein Politikum! In regelmäßigen Sonntagsreden wird über den Ausbau und die
Förderung des ÖPNV geschwafelt, aber die Realität ist meistens sehr ernüchternd!
Wenn die Entscheider für diese Taktzeiten selber 40 Minuten auf eine „Bahn“ warten
müssten, würde diese den Takt blitzschnell ändern!
Was den ÖPNV anbetrifft, sollte man sich mal in Berlin informieren!!!
Außer der S Bahn läuft dort alles bestens und ohne Verspätungen, bei 3,7 Mio Einwohnern!?
Hallo?

Es wäre mal schön, wenn die AKN A1 zwischen Eidelstedt und Kaltenkirchen und die A2 zwischen Norderstedt Mitte und Ulzburg Süd am Sonntag in 20 Minuten Takt fahren würde. Das wäre dann auch mal eine gute Angebotserweiterung. Wir haben schon das 2012 und man fährt am Sonntag immer noch in einen Takt wie vor fast 30 Jahren. Das kann es doch nicht sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert