Neuer Aufzug und Fußgängerbrücke für U-Bahnhof Berne

Der oberirdisch gelegene U-Bahnhof Berne (U1) ist ab sofort auch per Fußgängerbrücke und Aufzug erreichbar. Gestern weihte die Hochbahn die beiden neuen Bauwerke ein.
Christian Hinkelmann
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg

Die neue Brücke schafft einen zweiten Zugang zum Bahnsteig und verbindet die Haltestelle besser mit der benachbarten Park-and-Ride-Anlage.

“Der barrierefreie Ausbau der Haltestelle inklusive des Einbaus der Brücke ist für viele Bewohner eine wichtige Aufwertung des Quartiers: sowohl für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste als auch für alle, die über die Fußgängerbrücke nun einen direkten Zugang zur Haltestelle haben”, so der Wandsbeker Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff.

Zwei Millionen Euro hat der Ausbau der Haltestelle nach Angaben der Hochbahn gekostet. Der U-Bahnhof Berne wird täglich von über 17.000 Fahrgästen genutzt.

Laut Hochbahn werden in diesem Jahr noch weitere U-Bahn-Haltestellen barrierefrei ausgebaut: Im März die U3-Haltestelle Mundsburg, im Frühjahr und Sommer die U2-Haltestellen Legienstraße und Rauhes Haus. Für den Herbst ist die Fertigstellung der gerade gestarteten Arbeiten an der Hallerstraße geplant.

An den Haltestellen Ochsenzoll und Stephansplatz sollen die Arbeiten noch im Laufe dieses Jahres losgehen. Zudem soll eine U1-Sperrung im Sommer 2015 genutzt werden, um auch den Bahnsteig der Haltes…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.