Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Neuer Mobilitätsrechner berechnet Pendlerkosten in Hamburg

Was kostet das tägliche Pendeln von Pinneberg in die Hamburger Innenstadt? Ist der eigene Wagen dabei günstiger als der Öffentliche Nahverkehr? Antworten auf diese Fragen soll ein neuer Wohn- und Mobilitätskostenrechner für die Metropolregion Hamburg bieten.
Christian Hinkelmann
Symbolbild: Autobahn in Hamburg
Symbolbild: Autobahn in Hamburg

Mit diesem Rechner soll jeder Bürger selbst ermitteln können, wie teuer das Pendeln zwischen Wohnort und Arbeit mit verschiedenen Verkehrsmitteln ist und ob bei einem Umzug zum Beispiel ein weiterer PKW angeschafft werden muss und wie hoch der Zeit- und Kostenaufwand zum Erreichen des Arbeitsplatzes nötig ist. Der Rechner soll so helfen, Kostentransparenz bei Entscheidungen über einen neuen Wohnort herzustellen.

Nach Angaben der Metropolregion Hamburg haben Untersuchungen gezeigt, dass solche Kosten bisher nur schwer zu ermitteln sind.

Außerdem will die TU Hamburg-Harburg für die Metropolregion Hamburg in einen einem auf drei Jahre angelegten Projekt einen „Erreichbarkeitsatlas“ erstellen, der regionsweit Verkehrsverbindungen transparent machen soll.

„Die Analyse soll helfen mit einer sehr detaillierten, und gleichzeitig großflächigen Betrachtung, Problemlagen zu analysieren und Lösungsansätze aufzudecken“, heißt es in einer Mitteilung.

Der Erreichbarkeitsatlas soll einen Überblick geben, mit welchen Reisezeiten und Verkehrsmitteln wichtige Ziele wie Schulen, Bahnhöfe, Krankenhäuser, Arbeitsplätze, Einkaufsläden, Freizeiteinrichtungen und Behörden erreichbar sind. Der Fuß- und Radverkehr, Park- sowie Bike und Ride-Anlagen sollen dabei ebenso berücksichtigt wie auch entstehende Mobilitätskosten.

Eine Datenbasis für die gesamte Metropolregion, die diese Anforderungen erfü…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wenn die Hochbahn eine neue Buslinie plant, laufen bei ihm die Fäden zusammen: Christoph Jenner, Leiter der Angebotsplanung für den Hamburg-Takt.

Wie entstehen eigentlich neue Buslinien in Hamburg?

Hochbahn-Verkehrsplaner Christoph Jenner gibt im Interview Einblicke, wie die Ideen für neue Buslinien in Hamburg geboren werden, wie nach weißen Flecken im HVV-Netz gesucht wird, warum die Planung bis zur ersten Fahrt meist mehr als ein Jahr dauert und wieso bei der neuen Linie 113 zwischen Eimsbüttel und Elbstrand einfach alles gepasst hat.

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Geplantes Hochleistungsbus-System in Hamburg steckt fest

Seit anderthalb Jahren lässt die Stadt Hamburg ein neues Hochleistungsbus-System nach Osdorf untersuchen – als Zwischenlösung für die geplante S-Bahn. Doch die Studie wird einfach nicht fertig und Verkehrssenator Tjarks nennt plötzlich mehrere Gründe, die gegen so ein Bussystem sprechen. Rückt er von der Idee wieder ab?

Eine Antwort auf „Neuer Mobilitätsrechner berechnet Pendlerkosten in Hamburg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert