Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Neuer Radweg an der Hoheluftbrücke ist schon wieder weg

Nur drei Monate nach Eröffnung ist der neue Fahrradweg an der Hoheluftbrücke auch schon wieder verschwunden. Zu gefährlich! Künftig müssen Radfahrer wieder Slalom fahren.
Christian Hinkelmann
Die letzten Arbeiten am "neuen alten" Radweg an der Hoheluftbrücke laufen
Radwege-Bau in Hamburg

Der erst vor drei Monaten neu eröffnete Fahrradweg an der Hoheluftbrücke ist wieder abgerissen worden.

Nachdem sich Rad- und Autofahrer dort regelmäßig in die Quere gekommen waren, hat die Verkehrsbehörde die Konsequenzen gezogen und die neue Verkehrsführung rückgängig gemacht. Sie sei von den Verkehrsteilnehmern nicht so angenommen worden wie beabsichtigt, teilte die Behörde dazu vor einigen Wochen mit.

Jetzt wird alles zurück auf Anfang gesetzt und der alte Radweg wiederhergestellt. Radfahrer müssen bald also wieder – wie in den Jahren davor – slalomartig um einen U-Bahn-Brückenpfeiler herumfahren. Derzeit laufen die letzten Arbeiten am „neuen alten“ Radweg.

Offensichtlich hatten die Planer beim neuen Fahrradweg nicht bedacht, dass Autofahrer, die aus der Isestraße kommend nach rechts in die Hoheluftchaussee abbiegen wollen, wegen eines Brückenpfeilers keine Sicht auf von links kommende Radfahrer haben. Zudem war ein Einfädeln in den fließenden Verkehr auf der Hoheluftchaussee…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Die U5 soll Hamburgs erste U-Bahnlinie mit fahrerlosen Zügen werden. Dazu werden die neuen Bahnsteige mit speziellen Türen ausgerüstet.

U5 wird die teuerste U-Bahn Hamburgs – und ist trotzdem wirtschaftlich

Senat nennt endlich die erwarteten Baukosten für die U-Bahnlinie U5. So sehen die aktuellen Zahlen im Vergleich zur ersten Prognose aus, dann soll die komplette Linie eröffnet werden, deswegen ist Hamburg nun verpflichtet, die komplette Linie auch wirklich zu bauen und für dieses wichtige Detail an der U5 wird der Bund kein Fördergeld zahlen.

Auf der Regionalbahnlinie RB76 zwischen Kiel und Oppendorf fährt nur äußerst selten ein Zug (Archivbild)

Datenanalyse: Das ist Norddeutschlands unzuverlässigste Bahnstrecke

Nirgendwo sonst im Norden gibt es so viele Zugausfälle, wie auf dieser Bahnstrecke. Der Fahrplan? Reine Glückssache. Meist fährt dort gar nichts. Diese Woche startet der x-te Versuch eines Neubeginns. Ist eine vorübergehende Stilllegung vielleicht der klügere Schritt für eine effektive Verkehrswende?

5 Antworten auf „Neuer Radweg an der Hoheluftbrücke ist schon wieder weg“

„Offensichtlich hatten die Planer beim neuen Fahrradweg nicht bedacht, dass Autofahrer, die aus der Isestraße kommend nach rechts in die Hoheluftchaussee abbiegen wollen, wegen eines Brückenpfeilers keine Sicht auf von links kommende Radfahrer haben.“

Manchmal fragt man sich was für Leute da planen. Schauen die sich die Örtlichkeit eigentlich gar nicht an ?
Das Beste wäre gewesen, die Zufahrt von der Isestr. in den Grindelberg zu sperren und dort eine Wendeschelife zu bauen. Dafür fehlt in HH aber der Mut, den Radverkehr wirklich sicherer zu machen. Die alte/neue Lösung ist nämlich auch nicht sicher.

Nein, die schauen sich so etwas nicht an. Die Planungsarbeiten werden ja auch immer gelich Deutschlandweit oder gar Europaweit ausgeschrieben. Wie es in diesem Fall war, keine Ahnung, aber es kann durchaus vorkommen, dassda jemand in Chemnitz anhand von Bildern eine Planung macht.

In diesem Fall (und in einigen anderen ähnlichen Fällen in der Stadt) haben mal die Planer Murks gemacht. Allerdings ist zu bedenken: die Planer handeln immer auf Anweisung des Auftraggebers, und der Auftraggeber, also jemand von der Stadt, muss das geplante Ergebnis auch abnehmen. Dieser Jemand und der Planer waren offenbar kein einziges Mal vor Ort, um den Bestand zu analysieren und eine Planung herzustellen, die den örtlichen Gegebenheiten entspricht.

Sehr peinlich für den Auftraggeber, der ganz offensichtlich seinen Bauherrnpflichten nicht nachgekommen ist! Leider kann man in solchen Fällen keine Strafen verhängen.

Ich bin ja schon froh, dass man ein Einsehen hat und das Ganze wieder zurück baut. Oft ist man in Behörden zu stolz um Fehler zuzugeben und zu korrigieren.

tatsächlich sehr unglücklich mit dem Brückenpfeiler, da kann man den VErkehrsteilnehmern sicher keinen Vorwurf machen.

Verstehe allerdings auch nicht, warum die Autoampel an der Hoheluft in Richtung Norden nicht 10 Meter vorgezogen wurde und dann auch die Radfahrer eine Ampel bekommen hätten, sowie auch die Einbieger aus der Isestrasse…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert