Neuer S-Bahnhof an den Elbbrücken soll doch kommen

Überraschung: An den Elbbrücken soll in den nächsten Jahren doch eine Umsteigemöglichkeit zwischen der künftigen U4 und der S-Bahn entstehen. Nachdem der bisher geplante gemeinsame Kombibahnhof aus Kostengründen auf Eis gelegt wurde, gibt es jetzt eine Alternativlösung. Die Planungen laufen bereits.
Christian Hinkelmann
Geplante U- und S-Bahnhaltestelle Elbbrücken mit Verbindungssteg
Geplante U- und S-Bahnhaltestelle Elbbrücken mit Verbindungssteg
Foto: gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner

Pünktlich mit Verlängerung der U4 bis zu den Elbbrücken soll dort nun doch ein direkter Umstieg zur S-Bahn möglich werden – allerdings anders als bisher geplant. Das kündigte Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) gestern Abend überraschend im Verkehrsausschuss der Bürgerschaft an.

Da der bisher geplante neue S-Bahnhof direkt neben der künftigen U4-Station “Elbbrücken” zu teuer sei, habe die Stadt die Deutsche Bahn mündlich beauftragt, nach günstigeren Alternativen zu suchen, so Horch im Ausschuss. Und tatsächlich wurde eine machbare Lösung gefunden: Die neue S-Bahn-Station soll nun nördlich der neuen U4-Station entstehen. Hier würden die Gleise zwar in einem starken Gefälle verlaufen, dies sei aber kein Hindernis, so Martin Huber, Leiter des Amtes für Verkehr und Straßenwesen. Demnach sei noch während der parlamentarischen Sommerpause ein Ingenieursbüro mit der weiteren Planung beauftragt worden. Einzelheiten zum genauen Standort des neuen Bahnhofs und zur Finanzierung würden in Kürze bekannt gegeben werden. Horch: “Dieser Planungsauftrag zeigt, wie ernst uns eine bezahlbare Umsteigelösung an den Elbbrücken ist”.

Die Verlängerung der U4 bis zu den Elbbrücken befindet sich aktuell im Planfeststell…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Mit dem 9-Euro-Ticket von Hamburg bis in die Alpen? Ist an einem Tag zu schaffen.

9-Euro-Ticket: Von Hamburg in die Alpen und an den Bodensee

Großer Run auf 9-Euro-Ticket. Schon mehr als 180.000 Fahrkarten vorab verkauft. Züge an Nord- und Ostseestrände dürften proppevoll werden. Diese alternativen Urlaubsziele lassen sich mit dem 9-Euro-Ticket innerhalb eines Tages von Hamburg aus erreichen.

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

2 Antworten auf „Neuer S-Bahnhof an den Elbbrücken soll doch kommen“

Da ist für die U 4 Geld ohne Ende da, nur soll die U Bahn wohl wohl nur zweitrangig Fahrgäste befördern. Unterfährt der bereits fertiggestellte Teil die Innenstadt ohne Halt, will man jetzt bei der Umsteigestation zur S Bahn sparen. Weshalb wird die U 4 eigentlich gebaut, für optimalen ÖPNV offenbar nicht. Es ist doch absurd, statt einer Stadtbahn eine etwa 10 mal so teure U Bahn zu bauen und dann kein Geld für eine Umsteigemöglichkeit zur S Bahn mehr zu haben. Vertagt doch einen einzigen Kreuzungsumbau für die M 5, die ein zukünftiger Senat eh wieder für die Stadtbahn umbaut, und baut mit diesem Geld eine zukunftsorientierte Umsteigestation zwischen S Bahn und U 4.
Oder fordert Hamburg optimale Anbindung an S Bahnen nur dort, wo andere zahlen, wie bei der S Bahn nach Bad Oldesloe.

Die neuen Planungsergebnisse sollen SINNVOLL sein und bequem für die Umsteiger sein. Nur auf das Geld zu schauen bringt nicht viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.